Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(09): 1103-1108
DOI: 10.1055/s-0043-111801
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Behandlung des retinalen Venenverschlusses – Welche Rolle spielt die Vitrektomie heute noch?

Treatment of Retinal Vein Occlusion – Is There Still a Role for Vitreoretinal Surgery?
Nicolas Feltgen
1  Augenklinik, Universitäts-Klinikum, Göttingen
,
Lutz Lothar Hansen
2  Augenklinik, Universitäts-Augenklinik Freiburg, Freiburg
,
Hansjürgen Agostini
2  Augenklinik, Universitäts-Augenklinik Freiburg, Freiburg
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 10. April 2017

akzeptiert 25. April 2017

Publikationsdatum:
06. Juli 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Chirurgische Verfahren zur Behandlung des retinalen Venenverschlusses hatten ihre Hochzeit Ende des letzten und Anfang dieses Jahrhunderts. Die zu Beginn berichteten und überschwänglich beurteilten Ergebnisse konnten in prospektiven und randomisierten Studien nicht bestätigt werden. Auch reichte der damals beschriebene funktionelle Effekt nicht an den Effekt der heutzutage üblichen Injektionstherapie heran, weshalb die Verfahren mittlerweile zu Recht keine Rolle mehr im klinischen Alltag spielen. Die Verfahren, die theoretischen Überlegungen und die Kritikpunkte an der Vitrektomie, der radiären Optikoneurotomie (RON), der retinalen endovasalen Fibrinolyse (REVL) und der arteriovenösen Dissektion (AVD) sollen in diesem Beitrag besprochen werden.

Abstract

Surgical manoeuvres for the treatment of retinal vein occlusion peaked at the turn of the century. The first overwhelming reports could not be confirmed in prospective studies. Furthermore, the functional success was never comparable to intravitreal drug therapy, and the manoeuvres are no longer used in clinical routine. The procedures, the surgical theory and the criticism on vitrectomy, radial optic neurotomy (RON), retinal endovascular fibrinolysis (REVL) and arteriovenous dissection (AVD) will be discussed in this paper. Surgical manoeuvres for the treatment of retinal vein occlusion had a peak by the end of the last and the beginning of the present century. The first overwhelming reports could not be confirmed in prospective studies. Furthermore, the functional success was never comparable to the intravitreal drug therapy and the manoeuvres are no longer used in clinical routine. The procedures, the surgical theory and the criticism on vitrectomy, radial optic neurotomy (RON), retinal endovascular fibrinolysis (REVL), and arteriovenous dissection (AVD) will be discussed in this paper.