Dtsch med Wochenschr 2007; 132(9): 417-422
DOI: 10.1055/s-2007-970350
Originalarbeit | Original article
Telemedizin, Kardiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss einer telemedizinisch unterstützten Betreuung auf Gesamtbehandlungskosten und Mortalität bei chronischer Herzinsuffizienz

Impact of telemetric management on overall treatment costs and mortality rate among patients with chronic heart failureB. Kielblock1 , Ch Frye2 , S. Kottmair2 , Th Hudler2 , E. Siegmund-Schultze1 , M. Middeke3
  • 1Kaufmännische Krankenkasse, Hannover
  • 2ArztPartner almeda AG, München
  • 3Blutdruckinstitut, München
Further Information

Publication History

eingereicht: 14.12.2006

akzeptiert: 16.2.2007

Publication Date:
21 February 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Mit einem telemedizinisches Betreuungs-Programm bei chronischer Herzinsuffizienz sollten Dekompensationen, Krankenhausaufenthalte und Gesamtbehandlungskosten reduziert werden.

Patienten und Methodik: In einer kontrollierten, prospektiven Studie wurde das Körpergewicht von 251 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz ein Jahr lang telemetrisch überwacht. Bei Überschreitung eines Schwellenwertes setzte sich das Betreuungszentrum mit den Patienten in Verbindung. Die Patienten wurden telefonisch von einem persönlichen Ansprechpartner betreut und erhielten regelmäßig Schulungsunterlagen und telefonische Beratung durch medizinisches Fachpersonal. Die Hausärzte wurden bei der Patientengewinnung und durch regelmäßige Berichte einbezogen. Eine Kontrollgruppe (n = 251) erhielt keine telemetrische Intervention.

Ergebnisse: Das mittlere Alter der Teilnehmer war mit 71,7 Jahren niedriger als das der Kontrollgruppe mit 76,4 Jahren. Die NYHA-Stadien III und IV waren in der Interventionsgruppe häufiger (52 vs. 36 %). Nach einer durchschnittlichen Beobachtungszeit von 12 Monaten zeigte sich in der Interventionsgruppe eine Reduktion der Krankenhaustage um 48 % (p = 0,01), der Krankenhauskosten um 7128 Euro (p = 0,01), und eine Zunahme der Arzneimittelkosten um 245 Euro pro Patient (n. s.). Die Gesamtbehandlungskosten waren damit um 6883 Euro pro Patient geringer in der Interventionsgruppe (-39.5 %, p = 0,05). Die Mortalität war mit 14,7 % niedriger (p < 0,001) als in der Kontrollgruppe mit 27,1 %. Die Reduktion der Kosten und der Mortalität war bei Männern deutlich stärker als bei Frauen. Bei den Patienten, die im Beobachtungsintervall starben, waren die Gesamtausgaben am höchsten.

Schlussfolgerungen: Gesamtbehandlungskosten und Mortalität lassen sich bei chronischer Herzinsuffizienz durch telemedizinische Betreuung senken. Das betrifft insbesondere Männer.

Summary

Background and objective: The rising prevalence of chronic heart failure (CHF) has led to an increase in total treatment expenditures. A medical care programme of telemetry was developed to reduce the number of patients with decompensated CHF, hospital admissions and overall treatment cost.

Patients and methods: As part of a prospective controlled study the body weight of 251 patients with CHF was monitored over one year. The supervising center contacted the patients whenever their body weight exceeded a threshold value. Patients were phoned by a designated personal adviser and received regular informative material and advice by specialist medical personnel. Patients’ general practitioners had been involved in recruiting patients and by regularly sending them follow-up reports. Another group of 251 patients who had not received the described telemetric intervention served as control.

Results: The mean age of the patients was 71.7 years, lower than the 76.4 years of the control group. More patients in the intervention groups were in NYHA class III and IV than in the control group (52 % vs 36 %). After an average observation period of 12 months the duration of hospital stay had been reduced by 48 % (p = 0.01), the hospital costs by EUR 7128 per patient p = 0.01), while drug expenditure had increased by EUR 245 per patient (not significant). The total costs had thus fallen by EUR 6993 per patient (-39.5 %; p = 0.05). The mortality rate of 14.7 % in the intervention group was significantly lower than that of the control group of 27.1 % (p = 0.001). The reduction in costs and mortality rate was clearly greater for men than women. Total expenditure had been highest for patients who had died.

Conclusion: The results indicate that total treatment costs and mortality rate can be reduced by telemetric monitoring of patients in CHF, especially in men.

Literatur

Prof. Dr. med. Martin Middeke

Blutdruckinstitut München

Osterwaldstraße 69

80805 München

Phone: 089/36103947

Fax: 089/36104026

Email: www.blutdruckinstitut.de