Dtsch med Wochenschr 2005; 130(42): 2375-2379
DOI: 10.1055/s-2005-918578
Originalien
Kardiologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Charakterisierung der dilatativen Koronaropathie bei Patienten mit und ohne stenosierende koronare Herzkrankheit[1]

Characteristics of patients with coronary ectasias with and without stenotic coronary artery diseaseS. Grönke1 , F. Diet2 , H. Kilter3 , M. Böhm3 , E. Erdmann1
  • 1Klinik III für Innere Medizin, Universitätsklinikum Köln
  • 2Krankenhaus der Augustinerinnen, Innere Abteilung, Köln
  • 3Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum des Saarlandes
Further Information

Publication History

eingereicht: 14.2.2005

akzeptiert: 16.8.2005

Publication Date:
19 October 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Der Begriff der dilatativen Koronaropathie (DCP) beschreibt den koronarangiographischen Befund einer Dilatation eines oder mehrerer Koronarsegmente mit angiographischen Zeichen eines gestörten Koronarflusses. Die Häufigkeit, Ätiologie und Behandlungsbedürftigkeit eines solchen Befundes sind unklar.

Patienten und Methodik: Diagnostische Koronarangiographien von 7101 Patienten (2131 Frauen, 4970 Männer) wurden retrospektiv auf das Vorliegen einer DCP ausgewertet. Die Prävalenz, Alters- und Geschlechtsverteilung, das Vorliegen kardiovaskulärer Risikofaktoren, klinische Beschwerden, die Konzentration des C-reaktiven Proteins und das Vorkommen von Myokardinfarkten sowie die koronarangiographischen Befunde von Patienten mit einer DCP wurden untersucht. Die Infarkthäufigkeit von Patienten mit einer DCP wurde mit der einer Patientengruppe mit stenosierender koronarer Herzkrankheit (KHK) verglichen.

Ergebnisse: Die koronarangiographische Prävalenz der DCP betrug 1,4 % (Frauen: 0,56 %, Männer: 1,79 %), das mittlere Alter der Patienten 63,5 ± 10,5 Jahre. Am häufigsten betroffen war die rechte Koronararterie (RCA: 97 %, LAD: 30 %, RCX: 23 %, LCA: 35 %). Im Falle einer Eingefäßerkrankung war ausschließlich die rechte Koronararterie betroffen. In 85,1 % der Koronargefäße war die DCP mit einer stenosierenden koronaren Herzkrankheit assoziiert. 73,3 % der Patienten mit DCP litten unter Angina pectoris (33,7 % CCS (Canadian Cardiovascular Society) III° oder IV°). Patienten mit DCP und Stenosen unterschieden sich hinsichtlich der Schwere ihrer Angina pectoris-Beschwerden nicht von Patienten mit stenosierender KHK. Patienten mit einer DCP mit und ohne Stenosen hatten häufiger einen Myokardinfarkt erlitten als Patienten mit einer stenosierenden KHK ohne dilatative Koronarveränderungen (p < 0,001). Myokardinfarkte traten häufiger bei Patienten auf, die neben den dilatativ veränderten Koronargefäßen Stenosierungen aufwiesen.

Folgerung: Die DCP ist eine relativ seltene Entität und tritt oft in Kombination mit Stenosen auf. Pektanginöse Beschwerden sind ein häufiges Symptom. Patienten mit DCP scheinen gegenüber Patienten mit einer stenosierenden koronaren Herzerkrankung häufiger Myokardinfarkte zu erleiden.

Summary

Background and objective: The term „coronary ectasia” describes the dilatation of one or more coronary artery segments with the signs of an impaired coronary blood flow. The prevalence, clinical significance and necessity of treatment of such a lesion is unclear.

Patients and methods: Diagnostic coronary angiographies of 7101 patients (2131 women and 4970 men) were retrospectively evaluated for the presence of dilated coronary segments. Prevalence, age- and gender distribution, cardiovascular risk factors, clinical symptoms, CRP-concentrations, prevalence of myocardial infarction as well as the coronary morphology of patients with coronary ectasia were studied. The occurrence of myocardial infarction in this group was compared to that in a control group consisting of patients with stenotic coronary artery disease.

Results: The prevalence of coronary ectasy was 1.4 % (women: 0.56 %; men: 1.79 %), mean age of patients was 63.5 ± 10.5 years. The right coronary artery was most frequently involved (RCA: 97 %, LAD: 30 %, RCX: 23 %, LCA: 35 %). In patients with one-vessel disease the right coronary artery was exclusively affected. In 85.1 % the dilatation of coronary segments was associated with stenotic coronary artery disease. 73.3 % of the patients with coronary ectasias suffered from angina, 33.7 % CCS (Canadian Cardiovascular Society) class III and IV. Angina in patients with coronary ectasy did not differ from that of patients with stenotic coronary artery disease only. Patients with coronary ectasias had a higher incidence of myocardial infarction than patients with stenotic coronary heart disease (p < 0.001).

Conclusion: Coronary ectasia is a relatively rare entity and often associated with stenosis. Angina is a common symptom. Patients with coronary ectasias seem to suffer more frequently from myocardial infarctions than patients with only stenotic coronary heart disease.

1 Teile der Ergebnisse dieser Arbeit wurde als Dissertation der Hohen Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln, 2003, veröffentlicht und als Poster auf der 176. Tagung der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Innere Medizin e.V., Köln 2001, präsentiert.

Literatur

1 Teile der Ergebnisse dieser Arbeit wurde als Dissertation der Hohen Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln, 2003, veröffentlicht und als Poster auf der 176. Tagung der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Innere Medizin e.V., Köln 2001, präsentiert.

Dr. Sabine Grönke

Klinik III für Innere Medizin

Joseph-Stelzmann-Straße 9

50924 Köln

Phone: 0221/4786205

Fax: 0221/4786550

Email: Sabine.groenke@uk-koeln.de