Dtsch Med Wochenschr 2016; 141(25): 1845-1849
DOI: 10.1055/s-0042-109418
Fachwissen
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gesundheitsförderung und Therapie mit Musik

Kulturelle, theoretische und klinische PerspektivenMusic in health promotion and therapeutic practice. Cultural, theoretical and clinical perspectives.
Wolfgang Mastnak
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 December 2016 (online)

Zusammenfassung

Musik bietet Zuflucht und Musiktherapie eröffnet Erfahrungsräume, die der Ich-Exploration und der Modifikation von Verhalten und Kognitionen dienen. Musik in der Medizin hat dabei weit zurückreichende Wurzeln und antike Theorien über die qualitative Entsprechung von Mensch und Musik spielen selbst in moderne Therapiekonzepte hinein. So etwa in Sound Work, einem gruppenorientierten Verfahren, das mit Vokalexploration und Körperexpression arbeitet. Transformation ist dabei insgesamt ein zentrales Moment künstlerischer Therapien. Sie betrifft kreative Übergänge von einer Kunstform in die andere ebenso wie dynamische Verbindungen zwischen den fünf Elementen, den fünf Viscera und der Pentatonik in der Musikmedizin Chinas. Die neuropsychologisch fundierte Musiktherapie gründet dagegen auf einer interaktiven Trias von Neuroendokrinologie, Psychologie und Ästhetik und erklärt damit zum Beispiel die präventive und therapeutische Wirkung von Musik bei Stress und Burnout. Eine neue, gesangsbasierte Methode (Arion Psychovocal Therapy), die im psychiatrischen und psychopräventiven Bereich Einsatz findet, rundet diese exemplarischen Ausleuchtungen des Spektrums von Musik in der Medizin ab. Anthropologische, bewegungsanatomische und künstlerische Aspekte belegen dabei die interdisziplinäre Charakteristik von Musik in Klinik und Public Health.

Abstract

Music can serve as a shelter and music therapy can provide spaces for symbolic experience and the modification of behavioural and cognitive patterns. Explaining the power of music, ancient theories speak of an analogy between music and man. Similar views are also found in modern music therapy such as Sound Work, a voice-body-based model. Complementary to the aspect of analogy, the principle of transformation is of vital importance, such as the transitions between the five elements, the solid organs and the pentatonic scale in Chinese music therapy, for instance. Distinct modes of matter-mind-transitions define the theoretical framework of neuro-psychologically based music therapy. A triadic model encompassing neuro-endocrine, psychological and aesthetic facets explains the preventive and therapeutic effect of music in stress-associated disorders and burnout. Finally, a new voice-based model (Arion Psychovocal Therapy) is presented. Integrating anthropological theories, anatomical perspectives of movement, and artistic features it focuses on psychiatry, psycho-prevention, and public health and highlights the interdisciplinary nature of music in medicine.