Sprache · Stimme · Gehör 2014; 38(03): 107-113
DOI: 10.1055/s-0034-1389910
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Muskeltonus

Physiologie und Pathophysiologie – präventive und therapeutische KonsequenzenMuscle TonePhysiology and Pathophysiology – Preventive and Therapeutic Consequences
W. Laube
1  Ambulantes Rehabilitationszentrum f+p, Kempten
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2014 (online)

Zusammenfassung

Den Muskeltonus (MT) gibt es nicht. Er ist eine biophysikalische und eine neurophysiologische Zustandsgröße und zwischen beiden bestehen Interaktionen.

Der ruhende Muskel besitzt nur einen biophysikalischen MT, gegeben durch die Eigenschaften der Konstruktionselemente und der Gewebekonstruktion. Muskel-Sehnen-Modelle belegen eine parallel-elastische, serienelastische und kontraktile Komponente. Letztere hat auch passiv-mechanische Eigenschaften. Ebenso bestimmen die Bedingungen in situ wesentlich den MT. Es sind die Dehnung zwischen Ansatz- und Ursprung, die Fiederung und als Haupteinflussgrößen der Füllungszustand der Gewebekompartimente, die Durchblutung, der Zustand der Mikrozirkulation, die Sauerstoff-Versorgung, die Temperatur und die Ermüdung.

Der neurophysiologische MT entsteht durch Innervation. Die aktive Spannungsentwicklung verändert aber zugleich systematisch auch die mechanischen Muskeleigenschaften.

Nur Ausdauertraining schafft ursächlich einen gesunden biophysikalischen MT, denn es sorgt für eine angepasste sympathische und lokale metabolische Regulation der Durchblutung, führt zur Nutzung aller vorhandenen Kapillaren, baut die Mikrozirkulation aus und steigert die aerobe Kapazität. Die bedarfsgerechte ATP-Resynthese schließt dann Kontrakturen (Triggerpunkte) und ein nozizeptives Gewebemilieu als Ursache des myofaszialen Schmerzes aus. Der Muskel fungiert zugleich als „endokrines Organ“ mit systemischer antiinflammatorischer Wirkung, die gleichfalls den physiologischen MT unterstützt.

Abstract

The diagnostic of muscle tone (MT) is a standard procedure in the medical and physiotherapeutical activity but the causal assessment is not uniform.

The MT is not existent. It is a biophysical and a neurophysiological state variable and interactions exist between both.

The inactive muscle has only a biophysical muscle tone. The different elements of the muscle and the muscle construction as a whole characterize him. Muscle-tendon-models identify a parallel-elastic, a serial-elastic and a contractile element. The last has passive mechanical characteristics too. The conditions in the body also determine the MT. These conditions are for example the stretching between approach and origin, the muscle fiber pennation and the water volumes in the different tissue compartments, the blood supply, the condition of the microcirculation, the oxygen supply, the muscle temperature and the fatigue as cardinal factors.

The neurophysiological MT is the result of innervation and in consequence of contraction the sarcomers change systematically her mechanical characteristics.

Only endurance training realizes an adequate sympathetic and local metabolic regulation of the blood supply, produce the utilization of all existing capillaries, extends the capillary bed of microcirculation and improves the aerobic metabolic capacity. The ATP-synthesis according to needs prevents contractures of the muscle fibers and a nociceptive metabolic tissue environment. At the same time the muscle works as an “endocrine organ” and produces an anti-inflammatory effect.