Sprache · Stimme · Gehör 2014; 38(03): 137-142
DOI: 10.1055/s-0034-1370954
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reliabilität der auditiv-perzeptiven Beurteilung der Heiserkeit organischer Stimmstörungen mittels visueller Analogskala und Ordinalskala unter Einsatz natürlicher Ankerstimmen

Reliability of Audio-Perceptual Voice Ratings by Means of Visual Analogue and Ordinal Scales with Use of Natural Perceptual Anchors
P. Dicks
1  Schule für Logopädie des Berufsbildungszentrums am Universitätsklinikum Aachen
,
T. Nawka
2  Klinik für Audiologie und Phoniatrie, Campus Charité Mitte, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 August 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Neben der RBH-Bewertung [1] wird zur auditiv-perzeptiven Beurteilung von Heiserkeit seit einem Jahrzehnt im amerikanischen Raum das von der ASHA[2] vorgeschlagene Protokoll des ­CAPE-V mit einer visuellen Analogskala positiv ­evaluiert. Diese Reliabilitätsstudie im Test-Retest-Design (n=99) untersucht,

  1. mit welcher Reliabilität die Stimmeigenschaften Gesamtheiserkeitsgrad (H), Rauigkeit (R) und Behauchtheit (B) mittels Ordinalskala (ORD) oder der visuellen Analogskala (VAS) eingeschätzt werden und

  2. ob durch die Präsentation von natürlichen Ankerstimmen (A) während der Testung die Zuverlässigkeit gegenüber einer Kontrollgruppe ohne Ankerstimmen (K) gesteigert wird.

Ergebnisse: Die Intraklassenkorrelationskoeffizienten (ICC) der Gruppenurteile bestätigen für alle Verfahren und Parameter eine sehr hohe interne Konsistenz. Es bildet sich eine leichte Überlegenheit der visuellen Analogskalierung und des Einsatzes von Ankerstimmen ab. Sowohl RBH als auch VAS erweisen sich als zuverlässige Beurteilungsinstrumente der Stimmdiagnostik.

Diskussion: Diese Studie empfiehlt die Anwendung der visuellen Analogskala in der Stimmforschung. Die Reliabilität sollte durch die Verknüpfung mit Referenzstimmen und die Kombination mit akustischen Verfahren verbessert werden.

Abstract

Background Besides RBH evaluations the audio-perceptual assessment of hoarseness by means of the CAPE-V protocol with a visual analogue scale as recommended by the ASHA. The present reliability test using a test-retest design (n=99) investigates

  1. with what reliability the voice properties – total degree of hoarseness (H), roughness (R) and breathiness (B) can be estimated by means of an ordinal scale (ORD) or a visual analogue scale (VAS), and

  2. whether the reliability can be increased by the presentation of natural perceptual anchors (A) during the test as compared to a control group (K) without perceptual anchors (K).

Results: The intraclass correlation coefficients (ICC) for the group evaluation confirmed a very high internal consistence for all procedures and parameter. There was a slight superiority for use of the visual analogue scale and the presentation of perceptual anchors. Not only RBH but also VAS proved to be reliable evaluation instruments in voice diagnostics.

Discussion: This study recommends the use of visual analogue scales in voice research. The reliability should be improved by coupling with reference voices and combination with acoustic procedures.

1 Klassifikation von Rauigkeit, Behauchtheit, Gesamtheiserkeitsgrad.


2 American Speech-Language-Hearing-Association.