Endoskopie heute 2013; 26(2): 130-133
DOI: 10.1055/s-0033-1335511
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Magnetresonanztomografie (MRT) in der Gastroenterologie

Magnetic Resonance Tomography in Gastroenterology
J. G. Albert
1   Medizinische Klinik 1, Klinikum der J.-W.-Goethe-Universität, Frankfurt
,
H. E. Adamek
2   Medizinische Klinik 2, Klinikum Leverkusen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 July 2013 (online)

Zusammenfassung

Die Magnetresonanztomografie (MRT) steht heute als wichtige komplementäre Methode der Endoskopie zur Seite. Damit wird eine invasive endoskopische Diagnostik – beispielsweise im Bereich der Darstellung der Gallenwege oder des Pankreasgangsystems durch die endoskopisch-retrograde Cholangiopankreatografie (ERCP) – nur noch sehr selten nötig und ist weitgehend durch die MR- Cholangiopankreatografie (MRCP) ersetzt. Hervorragend ergänzt werden die bildgebenden Methoden zudem durch den endoskopischen Ultraschall. Nicht mehr wegzudenken ist der Einsatz der MRT bei den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen beispielsweise im Nachweis eines Dünndarmbefalls bei Morbus Crohn und in der Abklärung von Veränderungen der Leber.

Hieraus folgt für die endoskopischen Methoden eine Verschiebung der Indikationsstellung hin zur therapeutischen Intervention.

Abstract

Magnetic-resonance imaging (MRI) has become one of the most important diagnostic partners of endoscopic methods in gastroenterology: MR-cholangiopancreatography (MRCP) mostly replaced endoscopic-retrograde cholangiopancreatography (ERCP) to diagnose biliary and pancreatic disease; MRI is important in visualizing small bowel involvement in Crohn’s disease and predominant in differentiating liver lesions. Thus, invasive endoscopic methods are retreating from exclusively diagnostic indications and are increasingly used for therapeutic treatment.