Dtsch Med Wochenschr 2011; 136(51/52): 2664-2668
DOI: 10.1055/s-0031-1292869
Weihnachtsheft | Commentary
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Grippepandemie 1968–1970: Strategien der Krisenbewältigung im getrennten Deutschland

„Wodka und Himbeertee“The influenza pandemic 1968–1970: crisis management in separated Germany – „Vodka and Raspberry Tea“
W. Witte
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 December 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Hongkong-Grippe 1968–1970 stellte beide deutschen Gesundheitssysteme vor Herausforderungen. Der Beitrag analysiert die Reaktionsmuster, die gewählt wurden. Die beiden deutschen Staaten verhielten sich angesichts der Bedrohung gemäß ihrer jeweiligen ideologischer Ausrichtung. Gleiches galt für Berlin (West) und Berlin (Ost). In der DDR wurde die Grippebekämpfung zentral gelenkt. Nach der Pandemie ist ein „Führungsdokument“ mit verschiedenen Reaktionsstufen etabliert worden. In der Bundesrepublik stand die stationäre Versorgung der Patienten im Vordergrund. Der ambulante Sektor wurde durch niedergelassene Ärzte bestritten. In Berlin (West) waren insbesondere Ambulatorien bei der Kassenärztlichen Vereinigung verpönt. Ein Surveillance-Konzept ist auf Bundesebene diskutiert worden. Impfungen fanden im Westen nur vereinzelt und im Osten nur zurückhaltend statt. Der Aufsatz basiert auf der Auswertung von archivalischen Quellen, Monografien, Aufsätzen und Zeitungsartikeln.

Abstract

The Hong Kong Flu in the years 1968–1970 challenged both German health care systems. This article intends to analyse the patterns of reaction to the pandemic. Both German states faced the threat according to their respective ideological orientation. This applied to the two parts of Berlin – West and East – as well. In the GDR the control of influenza was centrally organized. When the pandemic passed away an influenza guiding document („Führungsdokument“) was made obligatory for the fight against the plague. In the FRG hospital treatment maintained predominance while the outpatient sector was administrated by physicians in private practice. In West- Berlin outpatient clinics were declined by the Association of Physicians („Kassenärztliche Vereinigung“). In 1970 a first concept of surveillance was presented on the level of the state in West Germany. In the years 1968–1970 vaccinations were not common in both German states. The essay is based on the analysis of archival sources, monographs, scientific and newspaper articles.