Dtsch Med Wochenschr 2011; 136(17): 876-881
DOI: 10.1055/s-0031-1275820
Originalarbeit | Original article
Lehre und Studium
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Motivation zu promovieren

Ein Vergleich von medizinischen Doktoranden in einem Promotionsstudiengang mit individuell promovierenden DoktorandenThe motivation to become a medical doctor Doctoral students in a formal academic study program compared with those pursuing their doctorate independentlyM. Pfeiffer1 , K. Dimitriadis2 , M. Holzer1 , M. Reincke1 , M. R. Fischer1 3
  • 1Medizinische Klinik – Innenstadt, Klinikum der Universität München
  • 2Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Universität München
  • 3Institut für Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen (IDBG), Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke
Further Information

Publication History

eingereicht: 7.7.2010

akzeptiert: 17.3.2011

Publication Date:
26 April 2011 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Stellenwert und Qualität medizinischer Promotionen werden seit Jahrzehnten immer wieder kontrovers diskutiert. Promotionsstudiengänge können dabei eine Möglichkeit bieten, die Qualität der medizinischen Promotionen zu erhöhen. Ziel dieser Untersuchung war es, Unterschiede zwischen Promotionsstudierenden in einem medizinischen Promotionsstudiengang der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und individuell promovierenden Doktoranden hinsichtlich intrinsischer und extrinsischer Motivation, Themenwahl und Promotionsverlauf sichtbar zu machen.

Methodik: Die Befragung erfolgte mithilfe eines Online-Fragebogens, den alle ca. 4000 Studierenden der Humanmedizin an der LMU erhielten und der von 767 beantwortet wurde (ca. 19 % Rücklauf). Den theoretischen Rahmen bildet die Self-Determination Theory nach Deci und Ryan.

Ergebnisse: Promotionsstudierende zeigten eine höhere intrinsische Motivation gegenüber individuell promovierenden Doktoranden. Kein Unterschied zeigte sich hingegen in der Ausprägung der extrinsischen Motivation. Bezüglich der Promotionsthemenwahl war es Promotionsstudenten wichtiger, dass ein Thema sie herausfordert. Umgekehrt fand die Wahl eines einfach zu bearbeitenden Themas bei den individuell promovierenden Doktoranden größere Zustimmung. Promotionsstudierende erwarteten sich zudem eine anspruchsvollere Promotionsphase (Kongressteilnahme, Möglichkeit zur Publikation, etc.) als die individuell promovierenden Doktoranden. Insgesamt ergeben sich für die Zusammenhänge von intrinsischer Motivation und Wahl eines anspruchsvollen Themas bzw. Erwartung einer anspruchsvollen Promotionsphase positive Korrelationen mittlerer Stärke.

Folgerung: Hohe intrinsische Motivation spielt bei der eigenständigen Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Themen eine wichtige Rolle. Die Ergebnisse zeigen, dass Motivation und Forschungsinteresse der Studierenden bedeutsam für den Promotionsprozess sind. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass beide Parameter durch Promotionsstudiengänge positiv beeinflusst werden.

Abstract

Background and objective: Weight and quality of medical doctoral theses have been discussed in Germany for years. Doctoral study programs in various graduate schools offer opportunities to improve quality of medical doctoral theses. The purpose of this study was to demonstrate distinctions and differences concerning motivation, choice of subject and the dissertation process between doctoral candidates completing the doctoral seminar for doctoral students in the Ludwig-Maximilians-University (LMU) Munich and doctoral candidates doing their doctorate individually.

Methods: All 4000 medical students of the LMU obtained an online-questionnaire which was completed by 767 students (19 % response rate). The theoretical framework of this study was based upon the Self-Determination-Theory by Deci and Ryan.

Results: Doctoral candidates completing the doctoral study program were more intrinsically motivated than doctoral candidates doing their doctorate individually; no difference was found in their extrinsic motivation. In regard to choice of subject and dissertation process the doctoral students in the seminar were distinguished from the individual group by having chosen a more challenging project. They anticipated a demanding dissertation process including conference participation, publishing of papers, etc. Intrinsic motivation correlates positively with choosing a challenging project and a demanding dissertation process.

Conclusion: High intrinsic motivation seems to be very important for autonomous scholarly practice. Our results suggest that doctoral study programs have a positive impact on intrinsic motivation and interest in research.

Literatur

Mona Pfeiffer

Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
Medizinische Klinik Innenstadt
Schwerpunkt Medizindidaktik

Ziemssenstr. 1

80336 München

Phone: 089/5160-7617

Fax: 089/5160-2297

Email: Mona.Pfeiffer@med.uni-muenchen.de