Adipositas - Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie 2022; 16(01): 51-56
DOI: 10.1055/a-1722-8119
Review

Das Lipödem in Abgrenzung zur Adipositas. Parallelen und Herausforderungen in der Praxis

Lipedema in Contrast to Obesity. Parallels and Challenges in Practice
Stefan Rapprich
1   Praxis Hautmedizin, Bad Soden
,
Hendrikje ter Balk
2   Psychotherapeutische Praxis, Köln
,
Tobias Hirsch
3   Plastische-, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Fachklinik Hornheide
4   Sektion Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Münster
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Das Krankheitsbild Lipödem erfährt in den letzten Jahren vermehrte Aufmerksamkeit. Überschneidungen mit der Adipositas machen eine Abgrenzung mitunter schwierig. Diese ist aber für eine differenzierte zielgerichtete Therapie wichtig.

Definition und Klinik Beim Lipödem handelt es sich um eine schmerzhafte, anlagebedingte, übermäßige Fettgewebsvermehrung an den Extremitäten bei Frauen. Das führt zu einer Disproportion der Körpersilhuette. Erste Symptome manifestieren sich häufig in der Pubertät, der Verlauf ist meist progredient. Charakteristische Symptome sind Ruhe- und Druckschmerzen, Hämatomneigung, Spannungs- und Schwellungsgefühle, rasche Ermüdung der Muskulatur und Ödeme, die aber stadienabhängig inkonsistent sind. 25–88% der Lipödem-Patientinnen leiden gleichzeitig an einer Adipositas.

Prävalenz Je nach Studie 5–9,7%, entsprechend 2–4 Millionen Frauen in Deutschland.

Ätiologie Es besteht eine familiäre Disposition. Hormonelle Veränderungen sind Triggerfaktoren und lassen auf hormonelle Einflüsse schließen. Im Gewebe findet sich eine leichte chronische Entzündung (Silent Inflammation), welche die Symptomatik erklärt.

Diagnostik Die Diagnosestellung erfolgt klinisch und muss von anderen Fettverteilungsstörungen unterschieden werden. Der BMI ist nicht geeignet. Es sollte der Bauchumfang-Größen-Quotient (BCG=WHtR Waist to Height-Ratio) herangezogen werden.

Therapie interdisziplinärer Therapieansatz, der neben der konservativen Entstauungstherapie, der operativen Therapie mittels Liposuktion auch die Ernährungs-, Bewegungs- und Psychotherapie umfasst.

Abstract

Lipoedema has received increased attention in recent years. Overlaps with obesity sometimes make it difficult to differentiate. However, this is important for a differentiated targeted therapy.

Definition and clinic Lipoedema is a painful, genetic, excessive increase in adipose tissue on the extremities in women. This leads to a disproportion of the body. The first symptoms often manifest themselves in puberty, the course is usually progressive. Characteristic symptoms are pain at rest and pressure, tendency to hematoma, feelings of tension and swelling, rapid fatigue of the muscles and edema, which are inconsistent depending on the stage. 25–88% of lipoedema patients suffer from obesity at the same time.

Prevalence Depending on the study, 5–9.7%, corresponding to 2–4 million women in Germany.

Etiology Family disposition is obvious. Hormonal changes are trigger factors and suggest hormonal influences. In the tissue there is a slight chronic inflammation (silent inflammation), which explains the symptoms.

Diagnosis The diagnosis is made clinically and must be distinguished from other fat distribution disorders. The BMI is not suitable. The waist circumference-size quotient (BCG=WHtR Waist to Height-Ratio) should be used.

Therapy interdisciplinary therapeutic approach,which inaddition to conservative decongestion therapy, surgical therapy by liposuction also includes nutrition, exercise and psychotherapy.



Publikationsverlauf

Artikel online veröffentlicht:
07. März 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany