CC BY-NC-ND 4.0 · Dtsch Med Wochenschr 2020; 145(12): e61-e70
DOI: 10.1055/a-1124-9124
Originalarbeit

Prävention von Schlaganfall und Demenz in der Hausarztpraxis: Evaluation des Projektes INVADE

Prevention of stroke and dementia in general practice: evaluation of the project INVADE
Horst Bickel
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
,
Marc Block
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
,
Othmar Gotzler
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
,
Julia Hartmann
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
,
Klaus Pürner
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
,
Dirk Sander
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
,
Hans Förstl
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Schlaganfall und Demenz haben zahlreiche modifizierbare Risikofaktoren gemeinsam. Im hausärztlichen Präventionsprojekt INVADE (INterventionsprojekt VAskuläre Hirnerkrankungen und Demenz im Landkreis Ebersberg) wurden diese vaskulären Risikofaktoren systematisch erfasst und evidenzbasiert behandelt.

Methoden Alle über 50-jährigen Versicherten der AOK Bayern mit Wohnsitz im oberbayerischen Landkreis Ebersberg erhielten das Angebot zur Teilnahme an INVADE, rund 1 Drittel schrieb sich in das Programm ein. Durch hausärztliche Untersuchungen, Selbstauskünfte der Versicherten, Laboranalysen und eine Duplexsonografie der extrakraniellen Halsgefäße wurden individuelle Risikoprofile erstellt, aus denen sich die Interventionsmaßnahmen ableiteten. In jedem Quartal dokumentierten die Hausärzte Behandlung und Gesundheitszustand der Teilnehmer, nach jeweils 2 Jahren wurde das gesamte Untersuchungsprogramm wiederholt. Der Erfolg der Intervention wurde am Landkreis Dachau bemessen, wo die Versicherten die übliche hausärztliche Versorgung erhielten. Als Endpunkte wurden administrative Daten der Kranken- und Pflegekasse für den Zeitraum von 2013 bis 2016 verwendet. Primäre Endpunkte bestanden in der Mortalität und im Eintritt von Pflegebedürftigkeit, sekundäre Endpunkte in den stationären Behandlungen infolge von zerebrovaskulären Erkrankungen.

Ergebnisse Der Vergleich zwischen den Versicherten im Landkreis Ebersberg (n = 10 663) und im Landkreis Dachau (n = 13 225) fiel sowohl in den primären klinischen Endpunkten als auch im kombinierten sekundären Endpunkt zugunsten des Präventionsprogramms aus. Mortalitätsrisiko (HR = 0,90; 95 %-Konfidenzintervall: 0,84–0,97), Pflegebedürftigkeitsrisiko (HR = 0,88; 95 %-KI 0,81–0,96) und die Wahrscheinlichkeit einer stationären Behandlung aufgrund zerebrovaskulärer Erkrankungen (OR = 0,87; 95 %-KI 0,77–0,97) waren signifikant reduziert.

Diskussion Die Ergebnisse stützen die Annahme, dass durch eine intensivierte hausärztliche Identifikation und Behandlung vaskulärer Risikofaktoren das Auftreten von zerebrovaskulären Erkrankungen und Demenzen gesenkt werden kann und sich damit Lebenserwartung und von Pflegebedürftigkeit freie Lebenserwartung erhöhen lassen. Registrierung clinicaltrials.gov, NCT1107548, Registrierungsdatum: 21.04.2010, drks.de, DRKS00 011348, Registrierungsdatum: 29.12.2016

Abstract

Background Stroke and dementia have several modifiable risk factors in common. In the primary care prevention project INVADE (INtervention project on VAscular brain diseases and Dementia in the district of Ebersberg), these vascular risk factors were recorded systematically and treated according to evidence-based guidelines.

Methods All insurants of the AOK Bayern who were ≥ 50 years of age and lived in the Upper Bavarian district of Ebersberg received the offer to participate in INVADE, about one-third enrolled in the program. Examinations by the family doctor, self-reports of the participants, laboratory analyses, and a duplex sonography of the extracranial neck vessels were used to create individual risk profiles, from which the intervention measures were derived. GPs documented the treatment and health status of the participants at quarterly intervals. The entire examination program was repeated every two years. The success of the intervention was determined in comparison with the district of Dachau, where the insurants received the primary care treatment as usual. Administrative data of the health and long-term care fund for the period from 2013 to 2016 were used as clinical endpoints. Primary endpoints included mortality and onset of long-term care, secondary endpoints were inpatient treatments due to cerebrovascular disease.

Results The comparison between the district of Ebersberg (N = 10.663) and the district of Dachau (N = 13.225) was in favor of the prevention program for both the primary clinical endpoints and the combined secondary endpoint. Mortality risk (HR = 0.90; 95 % confidence interval: 0.84–0.97), long-term care risk (HR = 0.88; 0.81–0.96), and the likelihood of inpatient treatment for cerebrovascular disease (OR = 0.87; 0.77–0.97) were significantly reduced.

Conclusions The results support the assumption that the incidence of cerebrovascular disease and dementia can be reduced by a systematic general-practice based identification and treatment of vascular risk factors and can thus increase life expectancy and disability-free life time.

Registration clinicaltrials.gov, NCT1107548, registration date: 21.04.2010, drks.de, DRKS00011348, registration date: 29.12.2016



Publication History

Publication Date:
16 April 2020 (online)

© .

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York