Dtsch med Wochenschr 1987; 112(45): 1730-1736
DOI: 10.1055/s-2008-1068320
Originalien

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lyme-Borreliose in Süddeutschland: Epidemiologische Daten zum Auftreten von Erkrankungsfällen sowie zur Durchseuchung von Zecken (Ixodes ricinus) mit Borrelia burgdorferi

Lyme disease (borreliosis) in Germany: epidemiological data on the prevalence of cases and of Borrelia carrying ticks (Ixodes ricinus)B. Wilske, R. Steinhuber, H. Bergmeister, V. Fingerle, G. Schierz, V. Preac-Mursic, E. Vanek, B. Lorbeer
  • Max-von-Pettenkofer-Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität München sowie Medizinische Klinik der Universität Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Von 2403 im Jahre 1985 untersuchten Zecken (I. ricinus) erwiesen sich 328 (13,6 %) als Borrelienträger (Adulte etwa 20 %, Nymphen etwa 10 %, Larven etwa 1 %). Der höchste Anteil infizierter Zecken fand sich bei adulten Zecken in den Isarauen nördlich von München mit 33,8 %. Von 9383 in den Jahren 1985 und 1986 fluoreszenzserologisch untersuchten Patienten wiesen 1035 (11,0 %) signifikant erhöhte Borrelienspezifische IgG- und (oder) IgM-Antikörpertiter von ≥ 1 : 64 auf. In 18,7 % der Fälle waren ausschließlich IgM-Antikörper nachweisbar. Unter den 375 klinisch nachgewiesenen Fällen waren 78 Fälle von Erythema migrans, 211 neurologische Manifestationen, 48 Fälle von Lyme-Arthritis und 36 Fälle von Acrodermatitis vertreten. Die saisonalen Erkrankungsgipfel lagen beim Erythema migrans im Juni bis August, bei neurologischen Manifestationen im Juli bis September, während bei den Spätmanifestationen Lyme-Arthritis und Acrodermatitis keine eindeutigen jahreszeitlichen Häufungen festzustellen waren. Die Inkubationszeiten bei jeweils 80 % der Fälle lagen für das Erythema migrans zwischen 5 und 29 Tagen, für neurologische Manifestationen zwischen 20 und 59 Tagen und für die Lyme-Arthritis zwischen 2 und 8 Monaten. Hinsichtlich der Altersverteilung ergaben sich Schwerpunkte für das Erythema migrans zwischen 30 und 60 Jahren, für die neurologischen Manifestationen bei Kindern und Jugendlichen bis 20 Jahre sowie bei 40- bis 70jährigen. Bei der Lyme-Arthritis waren am häufigsten 30- bis 60jährige und bei der Acrodermatitis 40- bis 80jährige betroffen. Bei der Acrodermatitis fand sich eine eindeutige Prävalenz weiblicher Patienten.

Abstract

Among 2403 ticks (Ixodes ricinus) tested in 1985 for Borrelia 328 (13.6 %) were carriers (adults about 20 %, nymphs about 10 %, larvae about 1 %). The highest prevalence of infected ticks was among adult ticks in the Isar region north of Munich (33.8 %). Among 9383 persons whose serum had been examined by fluorescence serology in 1985 and 1986, 1035 (11 %) had raised Borrelia-specific IgG and/or IgM antibodies ≥ 1 : 64. In 18.7 % only IgM antibodies were demonstrated. Among 375 proven cases there were 78 with erythema migrans, 211 with neurological signs, 48 with Lyme arthritis and 36 with acrodermatitis. Seasonal incidence peaks were in June-August for erythema migrans, July-September for neurological signs, with no clear-cut seasonal peaks with Lyme arthritis and acrodermatitis. The incubation time for 80 % of cases of each abnormality was 5-29 days for erythema migrans, 20-59 for neurological signs and 2-8 months for Lyme arthritis. Erythema migrans was most frequent among those aged 30-60 years, neurological signs among children and juveniles up to 20 years and those aged 40 to 70 years, Lyme arthritis among those aged 30-60 years, and acrodermatitis among those aged 40-80 years. Significantly more women than men developed acrodermatitis.