Dtsch med Wochenschr 2008; 133(10): 479-484
DOI: 10.1055/s-2008-1046737
Übersicht | Review article
Endokrinologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Thyreotoxische Krise - ein Update

Thyroid storm - thyrotoxic crisis: an updateS. Karger1 , D. Führer1
  • 1Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Nephrologie, Universitätsklinikum Leipzig
Further Information

Publication History

eingereicht: 14.5.2007

akzeptiert: 29.11.2007

Publication Date:
27 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Die thyreotoxische Krise stellt ein sehr seltenes, jedoch akut lebensbedrohliches Krankheitsbild dar, welches eine zwingende Indikation zur sofortigen intensivmedizinischen Überwachung und Therapie des betroffenen Patienten darstellt.

Das Auftreten wird unter manifest hyperthyreoten Patienten mit einer ungefähren Häufigkeit von 1 - 2 % beschrieben, wobei Frauen um den Faktor 3 - 5 häufiger als Männer betroffen sind. Patienten mit potenziellen Risikofaktoren für eine thyreotoxische Krise zeichnen sich durch eine gesteigerte Sensitivität gegenüber Katecholaminen aus. Daher sollte immer bedacht werden, dass jeder endogene oder exogene Stressor eine thyreotoxische Krise provozieren kann.

Die Diagnosestellung muss immer klinisch erfolgen, spezifische Laborveränderungen für die thyreotoxische Krise existieren nicht. Die Schilddrüsenwerte unterscheiden sich gewöhnlich nicht von denen einer manifesten Hyperthyreose. Der Behandlungsbeginn sollte so rasch wie möglich erfolgen, die Indikation zur frühzeitigen Thyreoidektomie als Therapieoption der ersten Wahl ist großzügig zu stellen.

Die adäquate medikamentöse Behandlung der thyreotoxischen Krise beruht auf drei wesentlichen Säulen: I) der Blockade der peripheren Schilddrüsenhormonwirkungen, II) der thyreostatischen Therapie und III) der Behandlung systemischer Komplikationen. Unter diesem Behandlungsregime sollten in der Regel innerhalb von 12 - 24 h klinisch sichtbare Verbesserungen eintreten. Unter einer adäquaten Therapie mit Beachtung der etablierten Therapiestandards ist eine Senkung der Mortalitätsrate auf < 20 % realistisch. Todesursache ist vor allem beim älteren Menschen die kardiopulmonale Morbidität. Setzt die Therapie deutlich verspätet oder überhaupt nicht ein, so kann die thyreotoxische Krise mit einer extrem hohen Letalität von 30 - 75 % verbunden sein.

Summary

Thyroid storm or thyrotoxic crisis is a rare but life-threatening condition requiring immediate treatment, preferably in an intensive care unit. Its incidence is about 1-2% among patients with overt hyperthyroidism. A thyrotoxic crisis occurs predominantly in the elderly and is three to five times more common in women than in men. The overall mortality is 10-20%. Even though the pathogenesis is still not fully understood, an increased sensitivity to catecholamines appears to be an important mechanism, and a number of endogenous and exogenous stress factors that can provoke the onset of a thyrotoxic storm have been identified.

The diagnosis of a thyrotoxic crisis is made entirely on the clinical findings. Most importantly, there is no difference in thyroid hormone levels between patients with "uncomplicated" thyrotoxicosis and those undergoing a thyroid storm. Any delay in therapy, e.g. by awaiting additional laboratory results, must be strictly avoided, because the mortality rate may rise to 75%. Thus early thyroidectomy should be considered as the treatment of choice, if medical treatment fails to result in clinical improvement. Medical treatment is based on three principles: 1) counteracting the peripheral effects of thyroid hormones; 2) inhibition of thyroid hormone synthesis; and 3) treatment of systemic complications. These measures should bring about clinical improvement within 12-24 hours. If death occurs it is most likely to be cardiopulmonary failure, particularly in the elderly.