Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(8): 735-738
DOI: 10.1055/s-2008-1027494
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Asteroide Hyalose in einer epiretinalen Membran

Asteroid Hyalosis within an Epiretinal MembraneD. Süsskind1 , F. Gelisken1 , J. Rohrbach1
  • 1Department für Augenheilkunde, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Further Information

Publication History

Eingegangen: 9.12.2007

Angenommen: 8.4.2008

Publication Date:
19 August 2008 (online)

Zusammenfassung

Kasuistik: Im Mai 2007 stellte sich ein 80-jähriger Patient mit einer bekannten, proliferativen diabetischen Retinopathie und einer Visusreduktion am rechten Auge in unserer Ambulanz vor. Es zeigte sich eine dichte asteroide Hyalose, die den Funduseinblick deutlich reduzierte. Sonografisch bestanden Traktionen, die eine Pars-plana-Vitrektomie erforderlich machten. Im Rahmen der Operation wurde eine epipapilläre Membran entfernt und zur histologischen Untersuchung in das ophthalmopathologische Labor eingesandt. Ergebnisse: Mikroskopisch fielen rundliche, amorphe und in der Hämotoxylin-Eosin (H&E)-Färbung leicht graubläuliche Körperchen auf, die in ein fibrovaskuläres Bindegewebe eingebettet waren. Die amorphen Körperchen waren deutlich PAS-positiv. Sie waren zum Teil von Entzündungszellen umgeben, dabei auch Fremdkörperriesenzellen. Schlussfolgerung: Die asteroide Hyalose ist eine häufige degenerative Veränderung im Glaskörperbereich. Noch immer ist die Ätiologie und Pathogenese der asteroiden Körperchen nicht ganz geklärt. Eine Assoziation der asteroiden Hyalose mit systemischen Erkrankungen wie dem Diabetes mellitus, der arteriellen Hypertonie, der Hyperlipidämie und atherosklerotischen Gefäßveränderungen wird postuliert. Normalerweise ist eine Therapie bei asymptomatischem Befund nicht notwendig. Bei unserem Patienten hat jedoch die traktive, proliferative diabetische Retinopathie ein Eingreifen erfordert. Die Inkorporation der asteroiden Hyaloideakörperchen in eine epiretinale Membran, wie bei vorliegendem Patienten, ist ungewöhnlich.

Abstract

Case Report: In May 2007 an 80-year-old man with a known proliferative diabetic retinopathy presented in our outpatient department with a decrease in visual acuity of his right eye. There was a thick asteroid hyalosis preventing fundus examination. Sonographically, there were vitreoretinal tractions requiring a vitrectomy. During surgery an epipapillary membrane was removed. Results: Microscopically round amorphous bodies were conspicuous which were slightly basophilic in the H&E stain. The amorphous bodies were strongly positive in the periodic acid-Schiff staining. They were embedded in a fibrovascular stroma and partly surrounded by inflammatory cells with numerous giant cells of foreign body reaction. Conclusion: Asteroid hyalosis is a common degenerative disorder in the vitreous body. The aetiology and the pathogenesis of the asteroid bodies are not yet fully understood. An association of asteroid hyalosis with systemic diseases like diabetes mellitus, arterial hypertension, hyperlidpidaemia and atherosclerotic vasculopathy is postulated. Normally, therapy for an asymptomatic asteroid hyalosis is not necessary. The tractive proliferative diabetic retinopathy in our patient did require surgery. The incorporation of hyaloid bodies into an epiretinal membrane with the induction of a foreign body reaction is unusual.

Literatur

Dr. Daniela Süsskind

Department für Augenheilkunde, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Schleichstraße 12 – 16

72076 Tübingen

Phone: ++ 49/70 71/2 98 47 61

Fax: ++ 49/70 71/29 37 30

Email: [email protected]