Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(8): 685-690
DOI: 10.1055/s-2008-1027187
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Intraorbitale Tumoren des peripheren Nervensystems

Intraorbital Tumours of the Peripheral Nervous SystemA. Smolarz-Wojnowska1 , R. Sader1 , A. F. Kovács1 , C. M. Klein1
  • 1Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, JWG-Universität Frankfurt
Further Information

Publication History

Eingegangen: 16.10.2007

Angenommen: 22.1.2008

Publication Date:
19 August 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei neoplastischen Prozessen im Bereich der Orbita wird ein nicht unerheblicher Teil dieser Neubildungen durch Tumoren des peripheren Nervensystems verursacht. Aufgrund eines klinisch ähnlichen Verhaltens und sich gleichender radiologischer Merkmale verursachen diese Tumoren manchmal differenzialdiagnostische Schwierigkeiten. Unsere Erfahrung mit den Tumoren zeigt, dass sie zu einem nicht uniformen Symptomkomplex führen. Neben Schmerzen, Motilitätsstörungen, Sehverminderung und Doppelbildern sind Exophthalmus und Bulbusverlagerung die auffälligsten Symptome. Eine bildliche Darstellung ermöglicht zwar eine genaue Lokalisationsbestimmung des Tumors und erleichtert die Auswahl des Operationsverfahrens, hilft aber nur bedingt, Entität und Dignität der Raumforderung einzuschätzen. Deshalb bleibt eine repräsentative Probebiopsie mit anschließender histopathologischer Diagnostik unabdingbar. Anschließend soll in Anbetracht der möglichen postoperativen Komplikationen eine totale Tumorexstirpation durch einen möglichst schonenden Zugang durchgeführt werden.

Abstract

In neoplastic processes in the orbital area, a not significant part of these new entities is caused by tumours of the peripheral nervous system. Due to a clinically similar behaviour and radiological features also being similar, these tumours sometimes cause differential diagnostic difficulties. Our experience with these tumours shows that they do not have a uniform symptom complex. Exophthalmus and displacement of the globe are the most visible symptoms besides pain, motility disturbances, reduced visus and double images. Clinical imaging allows the exact localisation of the tumour and makes it easier to choose the best surgical method. However, imaging does not allow the exact assessment of the entity or enable a decision to be made about the possible malignancy of the tumour. Therefore, a representative biopsy and a histopathological examination are essential. Then, a complete tumour resection should be performed using the most careful incision possible to avoid postoperative complications.

Literatur

PD Dr. Dr. Cornelius M. Klein

Klinikum des Landkreises Deggendorf, Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie

Perlasberger Straße 41

94469 Deggendorf

Phone: ++ 49/9 91/3 80 37 21

Fax: ++ 49/9 91/3 80 37 22

Email: [email protected]