Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(8/09): 446
DOI: 10.1055/s-2007-991567
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Volkskrankheit COPD - Erfolgreiche Therapie mit Tiotropium

Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2007 (online)

 

In Deutschland leiden heute gut 13% der 40-jährigen und rund 30% der 70-jährigen Menschen an COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Im Jahr 2020 wird diese Lungenkrankheit die dritthäufigste Erkrankung mit tödlichem Ausgang sein, so Prof. Claus Vogelmeier aus Marburg während einem Fachpresse-Workshop in Bad Reichenhall. Im Gegensatz zu Asthma ist die COPD von Beginn an nicht reversibel, vielmehr verläuft sie progressiv und zeigt sich häufig viel zu spät durch die "AHA-Symptome": Auswurf, Husten und Atemnot.

Wichtigste therapeutische Maßnahme ist zunächst das Einstellen des Rauchens. In der medikamentösen Therapie begann mit der Einführung von Tiotropium (Spiriva®) vor fünf Jahren eine neue Ära. Dieser 24 Stunden wirkende cholinerge Muscarin-Rezeptorantagonist blockiert selektiv den M1- und M3-Rezeptor und zeigt eine gut zehnfach höhere Rezeptoraffinität als Ipatropium.

Die therapeutische Überlegenheit von Tiotropium gegenüber den Beta-2-Sympathomimetika und anderen Anticholinergika wurde in zahlreichen klinischen Studien bewiesen. Seine einmal tägliche Inhalation von 18 µg verbessert die Lungenfunktion sowie die Belastbarkeit des Patienten anhaltend, senkt die Atemnot und die Exazerbationsraten.

    >