Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(4): 184-189
DOI: 10.1055/s-2007-982777
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Risikostratifizierung und (Sekundär-)Prävention der Atherothrombose bei Gefäßpatienten - Screening auf PAVK signalisiert kardio- und zerebrovaskuläres Risiko

Management of atherothrombotic risk in vascular patientsReinhardt Sternitzky1 , Sandra Hochauf2 , Sebastian M. Schellong2
  • 1Praxisklinik Herz und Gefäße, Dresden
  • 2Medizinische Klinik und Poliklinik III, Universitätsklinik Carl Gustav Carus, Dresden
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 May 2007 (online)

Die generalisiert auftretende und zunächst asymptomatische Atherosklerose wird bei Ruptur atherosklerotischer Plaques in die überwiegend symptomatische Atherothrombose überführt. Mit ihren Manifestationsformen, wie Herz- und Hirninfarkt sowie vaskulärer Tod, führt die Atherothrombose die Morbiditäts- und Mortalitätsstatistiken an. Risikopersonen sollten daher vom Hausarzt oder Kliniker gescreent werden. Dies betrifft vorwiegend Patienten im höheren Lebensalter und insbesondere solche mit bereits bekannten (kardio-) vaskulären Risikofaktoren. Der Nachweis einer Atherosklerose in einer Gefäßregion sagt Ereignisse auch in anderen Gefäßgebieten voraus. Wichtig ist daher auch die Erfassung asymptomatischer Patienten. Jeder Patient mit einer bereits eingetretenen Atherothrombosemanifestation ist ein (Hoch-)Risikopatient. In der täglichen klinischen Praxis hat sich das Screening auf PAVK mit der Bestimmung des Knöchel-Arm-Index (ABI) bewährt, der sich als Prädiktor atherothrombotischer Ereignisse erwiesen hat. Ein Patient mit PAVK trägt ein sehr hohes Risiko für Herz- und Hirninfarkt und ist daher genauso umfassend zu behandeln wie ein KHK- oder Schlaganfallpatient. Das Risikomanagement schließt neben allgemeinen Maßnahmen, der Behandlung der Risikofaktoren sowie der spezifischen Therapie der jeweiligen Atherothrombosemanifestation immer eine medikamentöse (Sekundär-)Prävention mit Thrombozytenfunktionshemmern (TFH) ein. Bei Patienten mit einem niedrigen Risiko für vaskuläre Ereignisse reicht Acetylsalicylsäure (ASS) oftmals aus, bei solchen mit mittlerem oder höherem Risiko ist Clopidogrel zu erwägen. Aktuelle Therapieleitlinien empfehlen Clopidogrel als Dauergabe bei Patienten mit symptomatischer PAVK (Monotherapie) und bei Patienten mit hohem Risiko für Schlaganfall bei gleichzeitiger asymptomatischer PAVK (Monotherapie) sowie in Kombination mit ASS über mindestens neun (bis zwölf) Monate bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS).

Atherosclerosis is a generalized disease process which turns from asymptomatic to symptomatic by the event of plaque rupture and resulting atherothrombosis. This mechanism accounts for all major ischemic events like acute coronary syndrome, stroke, and vascular death, which are leading causes of morbidity and mortality. Patients at risk should undergo screening by general practitioners. This applies in particular for elderly persons and patients with known cardiovascular risk factors.

In daily clinical practice screening for atherothrombotic risk has to include measurement of ankle-brachial-index (ABI) due to its highly predictive value even in asymptomatic patients. Atherosclerosis at one anatomical site is predictive for ischemic events in other vascular regions. Thus, each patient with a vascular disease has to be considered at high risk. Patients with peripheral artery disease (PAD) are at high risk for ischemic cardiac events and stroke and therefore have to be treated like patients with coronary heart disease or stroke. Atherosclerotic risk management comprises life style modification, detailed risk factor treatment, and secondary prophylaxis of previous atherothrombotic events. The central measure of secondary prevention is prescription of platelet inhibitors, mostly acetylic salicylic acid. Clopidogrel is indicated in secondary prophylaxis of peripheral arterial disease, of stroke in the presence of PAD, and - as a combination therapy - for the first 9-12 months after acute coronary syndromes.

Literatur

Korrespondenz

PD Dr. med. Reinhardt Sternitzky

Leiter Arbeitsbereich Angiologie, Praxisklinik Herz und Gefäße

Forststr. 3

01099 Dresden

Fax: 0351/8064-300

Email: r.sternitzky@praxisklinik-dresden.de

    >