Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(1): 22-29
DOI: 10.1055/s-2007-963781
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Keratoplastik nach HSV-Keratitis: Prävention und Therapie immunologischer Komplikationen

Keratoplasty in HSV Keratitis: Prevention and Therapy for Immunological ComplicationsS. Stanojlovic1 , S. Schlickeiser2, 3 , U. Pleyer3
  • 1Universitäts-Augenklinik, Klinisches Zentrum - Universität Belgrad
  • 2Institut für Medizinische Immunologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • 3Universitäts-Augenklinik, Charité - Universitätsmedizin Berlin
Further Information

Publication History

Eingegangen: 26.10.2007

Angenommen: 4.12.2007

Publication Date:
31 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Herpes-Virus-(HSV-)assoziierte Keratitis ist die häufigste Ursache postinfektiöser, persistierender Hornhauttrübung und stellt weiterhin eine wichtige Indikation zur Keratoplastik dar. In den letzten Jahren lässt sich ein Wandel in der Epidemiologie der Infektion und ihren Behandlungsmöglichkeiten beobachten. Ziel dieses Beitrages ist es, eine Übersicht zur aktuellen Entwicklung und insbesondere zu spezifischen Aspekten der Keratoplastik nach HSV-Keratitis zu bieten.

Abstract

Herpes simplex viral (HSV) keratitis is the leading infectious cause of secondary visual loss in the western world. Corneal stromal scaring is still an important indication for penetrating keratoplasty. Over the past decades the epidemiology of HSV infection as well as treatment strategies have changed. This review will address these recent findings with a focus on specific aspects of keratoplasty subsequent to HSV keratitis.

Literatur

Prof. Uwe Pleyer

Universitäts-Augenklinik, Charité Campus Virchow-Klinik

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Phone: ++ 49/30/4 50 55 41 31

Fax: ++ 49/30/4 50 55 49 00

Email: [email protected]