Pharmacopsychiatry 1994; 27(2): 70-71
DOI: 10.1055/s-2007-1014281
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Clinical Response to Sleep Deprivation and Auditory-Evoked Potentials - Preliminary Results

Ansprechen auf Schlafentzug und akustisch evozierte Potentiale - Erste ErgebnisseP.  Danos , S.  Kasper , H. -P. Scholl , J.  Kaiser , S.  Ruhrmann , G.  Hoflich , H. -J. Möller
  • Department of Psychiatry, University of Bonn, Bonn, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

The biological substrate of the antidepressant effect of total sleep deprivation (TSD) has not yet been elucidated. Furthermore, electrophysiological predictors for the response to TSD have not been studied extensively. The aim of present study was to examine the changes in acoustically evoked potentials (N1, P2, N2, P300) after a night of sleep deprivation and to analyze differences between responders and nonresponders. 17 depressive inpatients were studied. The most prominent changes in auditory evoked potentials (responders and nonresponders) were found for the amplitude of the P300 component. Differences between responders and nonresponders could be established for the amplitude and latencies in the N1 component. Responders showed smaller N1 amplitudes before TSD but a higher increase after TSD than nonresponders.

Zusammenfassung

Die biologischen Hintergründe der schnellen antidepressiven Wirkung des totalen Schlafentzuges (TSE) sind noch nicht geklärt. Auch sind elektrophysiologische Prädiktoren für dieses Ansprechen noch nicht ausreichend untersucht worden. Das Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung der Veränderungen von akustisch evozierten Potentialen (N1, P2, N2, P300) nach einem TSE und der dabei auftretenden Unterschiede zwischen Responder und Nonresponder. 17 stationäre Patienten wurden untersucht. Die deutlichsten Veränderungen bei der Gesamtgruppe (Responder und Nonresponder) wurden bei der Amplitude der P300 Komponente gefunden. Die häufigsten Unterschiede zwischen Responder und Nonresponder gab es bei den Latenzen und Amplituden der N1-Komponente. Responder zeigten kleinere Amplituden vor dem TSE, allerdings eine höhere Zunahme der Amplituden nach dem TSE als Nonresponder.