Dtsch med Wochenschr 2006; 131(34/35): 1849-1852
DOI: 10.1055/s-2006-949167
Originalarbeit | Original article
Infektiologie, Hämatologie/Onkologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hohe Inzidenz nicht AIDS-definierender Neoplasien bei HIV-infizierten Patienten in Deutschland

Ein 3-jähriger bundesweiter ÜberblickHigh incidence of non-AIDS-defined cancers among HIV-infected patients in GermanyAnalysis of data collected over a period of 3 yearsF. A. Mosthaf1 , N. J. Hanhoff2 , A. Goetzenich3 , E. Wolf4 , H. Knechten5
  • 1Gemeinschaftspraxis für Hämatologie, Onkologie und Infektiologie, Karlsruhe
  • 2Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der HIV-Versorgung e.V. (DAGNAE e.V.), Aachen
  • 3Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der HIV-Versorgung e.V. (DAGNAE e.V.), Aachen
  • 4MUC Research, München
  • 5HIV-Schwerpunktpraxis, Aachen
Further Information

Publication History

eingereicht: 30.11.2005

akzeptiert: 20.6.2006

Publication Date:
17 August 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Hauptziel war, Daten zur Epidemiologie der AIDS- und nicht AIDS-definierenden Malignome bei HIV-positiven Personen zu gewinnen. Die Resultate sollen einen epidemiologischen Überblick bieten und als Grundlage für weitere Forschungsinitiativen dienen. Weiterhin sollte ein Eindruck von der Behandlungsrealität HIV-assoziierter Neoplasien in Deutschland gewonnen werden.

Patienten und Methodik: Retrospektiv wurden über einen Zeitraum von 3 Jahren (Anfang 2000 bis Ende 2002) Daten zu inzidenten Malignomen bei HIV-Patienten erfasst. Ein Arztfragebogen wurde an alle Mitglieder der DAGNAE und des BNHO (Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen) sowie an alle HIV-Ambulanzen in Deutschland verschickt. Insgesamt wurden 949 Zentren angeschrieben. Gefragt wurde nach allen AIDS- sowie nicht AIDS-definierenden hämatologischen Neoplasien und nach allen AIDS- und nicht AIDS-definierenden soliden Tumoren bei HIV-positiven Patienten. Erfasst wurden der Diagnosezeitpunkt der Tumorerkrankung, das Tumorstadium, die Tumortherapie und das Therapieansprechen.

Ergebnisse: 380 Datensätze von 376 Patienten aus 60 Zentren gingen in die Auswertung ein (vier Patienten hatten je zwei Malignome). 180 Neoplasien (47,4 %) waren AIDS-definierend: 89 Kaposisarkome, 82 aggressive B-Zell-Lymphome, 9 invasive Zervixkarzimome. Unter den aggressiven B-Zell-Lymphomen waren 19 Burkitt-Lymphome, 8 Fälle von Castleman disease und 12 primär zerebrale Lymphome. Von den 200 (52,6 %) nicht AIDS-definierenden Malignomen waren 133 solide Tumore, darunter 40 Analkarzinome (20,0 % aller nicht AIDS-definierenden Malignome), und 67 hämatologische Neoplasien, darunter 22 Hodgkin-Lymphome (11,0 % aller nicht AIDS-definierenden Malignome). Die Inzidenzdichte des Analkarzinoms wird auf ≥34 (95 % KI 24 - 47) pro 100 000 Patientenjahre geschätzt, die des Hodgkin-Lymphoms auf ≥19 (95 % KI 12 - 28) pro 100 000 Patientenjahre.

Schlussfolgerung: Unsere Studie zeigte über 3 Jahre eine insgesamt sehr hohe Inzidenz nicht AIDS-definierender Malignome. Auffällig war insbesondere die im Vergleich zur deutschen Gesamtpopulation hohe Inzidenz an Analkarzinomen und Hodgkin-Lymphomen.

Summary

Objective: It was the main aim of this study to obtain data on the epidemiology of AIDS- and not AIDS-defined malignancies in HIV-positive persons, the results to provide an epidemiological overview and to be the basis for further research initiatives. Additionally it sought to gain an impression of the realities of treatment of patients with HIV-associated malignant tumors in Germany.

Patients and Methods: Over a period of 3 years (from the beginning of 2000 to the end of 2002) data were retrospectively collected on the incidence of malignant tumors in HIV-positive patients . A questionnaire was sent to all members of the German Working Party of Physicians in Private Practice Treating HIV-Infected Patients, all members of the Association of Haematologists and Oncologists in Private Practice, and all out-patient HIV clinics in Germany. The questionnaires were sent to a total of 949 practices/clinics. The data were collected on all AIDS- and not-AIDS-defined haematological malignancies and all AIDS- and not-AIDS-defined solid malignant tumors in HIV-positive patients, as well as on time of diagnosis of the malignancy, tumor stage, tumor treatment and response to treatment.

Results: 380 data sets on 376 patients of 50 practices/clinics were included in the analysis (four patients had two malignant tumors). 180 malignant neoplasms (47%) were AIDS-defined: 89 Kaposi's sarcomas, 82 aggressive B-cell lymphomas and 9 invasive cervical carcinomas. The aggressive B-cell lymphomas consisted of 19 cases of Burkitt's lymphoma, 8 of Castleman's disease and 12 of primary cerebral malignant lymphoma. Of the 200 (52.6%) not-AIDS-defined malignant tumors 133 were 133 solid tumors, 40 of them anal carcinoma (20% of all not-AIDS-defined malignancies) and 67 haematological malignancies, 22 of these Hodgkin's lymphoma (11.0% of all not-AIDS-defined malignancies). The incidence of anal carcinoma is estimated to be 34 (95% CI 24-470) per 100 000 patient-years, that of Hodgkin's lymphoma 19 (95% CI 12-28) per 100 000 patient-years.

Conclusions: This study indicates that over a period of 3 years there was a very high incidence of not-AIDS-defined malignancies. Of special note is the high incidence of anal carcinoma and Hodgkin's lymphoma, compared with their incidence among the entire German population.

Literatur

Dr. med. Franz Mosthaf

Gemeinschaftspraxis für Hämatologie, Onkologie und Infektiologie

Kriegsstraße 236

76135 Karlsruhe

Phone: ++49/721/85 35 05

Fax: ++49/721/85 35 06

Email: mosthaf@onkologie-ka.de