ZFA (Stuttgart) 2006; 82(12): 536-542
DOI: 10.1055/s-2006-942313
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Überblick über Patientensimulationsprogramme - Hintergründe, Möglichkeiten und Einsatz in der Lehre

Review of Patient Simulation Software - Background, Options and Integration in Medical EducationU.-M. Waldmann1 , H. C. Vollmar2 , S. Stracke1 , U. Fassnacht1 , J. Gensichen3 , A. Sönnichsen4 , W. Öchsner1
  • 1Universität Ulm
  • 2Universität Witten/Herdecke
  • 3Universität Frankfurt
  • 4Paracelsus Medizinische Universität Salzburg, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Fallbasierte Lehre ist eine effektive Methode, medizinisches Wissen und Fähigkeiten zu vermitteln. Virtuelle Patienten (VPs) können dabei ein wertvolles Instrument sein. Ziel dieses Übersichtsartikels ist es, die vorhandenen deutschsprachigen Patientensimulationsprogramme zu identifizieren, auf bereits vorhandene allgemeinmedizinische Inhalte zu überprüfen und Anwendungsmöglichkeiten von VPs in der allgemeinmedizinischen Hochschullehre zu beschreiben. Methoden: Zur Identifizierung von Patientensimulationsprogrammen wurde eine Recherche der Literatur-Datenbanken Medline, EMBASE und ERIC durchgeführt, sowie der E-Learning-Datenbanken KELDAmed, LRSMed und Caseport. Zwischenergebnisse einer laufenden Telefonbefragung der allgemeinmedizinischen Vertreter deutscher Universitäten wurden zur Kontrolle ebenfalls mit aufgenommen. Informationen über Nutzungsmöglichkeiten der Programme wurden auf den entsprechenden Webseiten und durch telefonische Kontaktaufnahme geklärt. Ergebnisse: Es fanden sich sechs universitäre und zwei kommerzielle deutschsprachige Programme mit unterschiedlichen didaktischen Konzepten. Informationen über vorhandene allgemeinmedizinische Inhalte waren lediglich über die Telefonbefragung erhältlich. Schlussfolgerungen: Die Zahl deutschsprachiger Patientensimulationsprogramme ist überschaubar, die Auswahl des geeigneten Programms hängt jedoch von standortspezifischen Voraussetzungen ab. Der Einsatz virtueller Patienten in der allgemeinmedizinischen Lehre ist bisher die Ausnahme, obwohl sich verschiedene Möglichkeiten anbieten. Bestrebungen zur universitätsübergreifenden Kooperation für eine effektive Nutzung von VPs sind vorhanden, wurden bisher aber vor allem durch universitätspolitische und finanzielle Fragen gebremst.

Abstract

Background: Case-based teaching is an effective method to train medical knowledge and skills. Virtual patients (VPs) can also facilitate this experience. The aim of this article is to identify existing patient simulation programmes in German language, to check for existing primary care specific content and to outline possibilities to integrate VPs in (undergraduate) medical education. Methods: To identify patient simulation software a search was conducted in the digital libraries and databases Medline, EMBASE und ERIC, and in the e-learning databases KELDAmed, LRSMed and Caseport. Interim results of a telephone survey of e-learning activities in primary care teaching at German universities were also included as a control measure. Information about accessibility and utilization of suitable programmes for other university departments was gained by the respective websites and telephone contact. Results: Six university and two commercial programmes were identified, displaying different didactic concepts. Content specific for primary care was only identified via the telephone survey. Conclusion: There is only a limited number of German patient simulation programmes, but a decision towards the most suitable programme depends highly on local circumstances. Virtual patients offer many possibilities, but are hardly used in primary care teaching in Germany. Initiatives for cooperation across university borders exist to enable a more effective utilisation of VPs, but so far are limited by university politics and finances.

Literatur

Dr. med. U.-M. Waldmann

Abt. Allgemeinmedizin Universität Ulm

Helmholtzstraße 20

89069 Ulm

Email: uta-maria.waldmann@uni-ulm.de

    >