Z Allg Med 2006; 82(3): 129-131
DOI: 10.1055/s-2006-921480
Versorgung

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Leichtere depressive Störungen in der Hausarztpraxis - Verbesserung der Versorgung durch Veränderung der Praxiskommunikation?

Subsyndromal Depressive Disorders in Primary Care - Improvement of Care by Changes in Practice Communication?M. Backenstraß1 , K. Joest1 , K. Göhring1 , J. Szecsenyi2
  • 1Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinikum Heidelberg
  • 2Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 March 2006 (online)

Zusammenfassung

Leichtere, subsyndromale depressive Störungen treten in der hausärztlichen Versorgung ebenso häufig auf wie schwerere Depressionen (Major Depression). Obwohl zwischenzeitlich in mehreren Studien gezeigt werden konnte, dass mit entsprechenden Symptomen betroffene Patienten in vielerlei Hinsicht deutlich beeinträchtigt sind, ist die Frage der adäquaten Behandlung dieser Störungsbilder noch weitestgehend ungeklärt. Mit der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie PRAXKOM soll untersucht werden, inwieweit durch eine einfache und praktikable Veränderung der Praxiskommunikation die effektive Behandlung und die Zufriedenheit der Patienten mit der allgemeinärztlichen Versorgung verbessert werden kann. Hierfür werden in einem zweiphasigen Vorgehen zunächst durch leitfadengestützte, qualitative Interviews Patienten, Ärzte und Arzthelferinnen bezüglich möglicher Ansatzpunkte und Hürden für Veränderungen befragt. In einem zweiten Studienabschnitt sollen dann die auf der Basis der Befragung entwickelten Interventionen in einer randomisierten Studie evaluiert werden.

Abstract

Depressive disorders below the threshold of DSM-IV Major Depression are at least as prevalent in primary care as is Major Depression itself. Although it has been shown in several studies that patients suffering from these subsyndromal forms of depression are considerably impaired by their symptoms, the question of suitable treatment is still unsolved. Therefore, the aim of the study called PRAXKOM, which is supported by the Bundesministerium für Bildung und Forschung (Ministry of Education and Research), is the improvement of care and patients' satisfaction with treatment in primary care by changes in practice communication. The study includes two phases. In the first step, patients, physicians and their assistants are questioned about possible ideas and barriers for changes by means of a qualitative interview. On the basis of these interviews, interventions will then be developed and evaluated in the second phase of the study.