Dtsch med Wochenschr 2005; 130(39): 2187-2188
DOI: 10.1055/s-2005-916362
Editorial

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie kardiologischer Erkrankungen

Diagnosis and treatment of cardiovascular diseases according to the guidelinesR. H. Strasser1
  • 1Technische Universität Dresden, Herzzentrum Dresden, Universitätsklinik, Medizinische Klinik/Kardiologie
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
27. September 2005 (online)

Die diesjährige Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung vom 6. bis 8. Oktober 2005 in Dresden steht unter dem Motto „Kardiovaskuläre Morbidität bei metabolischen und endokrinen Erkrankungen” und widmet sich spezifischen Aspekten bei Diagnostik und Behandlung von Hochrisiko-Herzpatienten. Hierzu zählen in erster Linie Patienten mit Diabetes mellitus, Adipositas und dem metabolischen Syndrom - einem Syndrom, das erstmals 1980 von M. Hanefeld, Dresden, beschrieben wurde [2]. Diese Erkrankungen haben eine ständig steigende Prävalenz, die in den Industrienationen bereits epidemischen Charakter erreicht hat. Zur Zeit leiden in den Industriestaaten und somit auch in Deutschland 4 - 6 % der Bevölkerung an einem Diabetes mellitus, wobei der Typ-2-Diabetes mit 90 % vorherrscht. Bei weiteren 3 - 4 % der Bevölkerung dürfte der Diabetes mellitus bisher nicht diagnostiziert sein. Zur Manifestation tragen wesentlich Adipositas und Überernährung sowie der Syndromkomplex des metabolischen Syndroms entscheidend bei.

Literatur

Prof. Dr. R. H. Strasser

Ärztliche Direktorin, Herzzentrum Dresden, Universitätsklinik, Technische Universität Dresden

Fetscherstraße 76

01307 Dresden