Dtsch med Wochenschr 2003; 128(43): 2267-2270
DOI: 10.1055/s-2003-43100
Kommentare
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kosteneffektivität der Prophylaxe und Behandlung von Influenza

Cost-effectiveness of prophylaxis and treatment of influenzaR. Rychlik1 , T. Heinen-Kammerer1 , H. Rusche2 , J. Piercy3 , P. Scuffham4 , Y. Zöllner5
  • 1Institut für Empirische Gesundheitsökonomie (Prof. Dr. Dr. R. Rychlik), Burscheid
  • 2Ruhr-Universität Bochum
  • 3MAPI Values, Frankreich
  • 4Universität York, UK
  • 5Solvay Pharmaceuticals GmbH, Hannover
Further Information

Publication History

eingereicht: 24.1.2003

akzeptiert: 3.7.2003

Publication Date:
23 October 2003 (online)

Zusammenfassung

Mit dem Ziel der Kosten-Effektivitäts-Analyse von Impfprogrammen, antiviraler Prophylaxe und antiviraler Behandlung wurde ein europäisches Core-model entwickelt. Die Kosteneffektivität der Alternativen wurde für die Zielgruppe der Hochrisiko-Patienten und der älteren Patienten in England, Frankreich und Deutschland für eine Influenza-Saison berechnet. Der vorliegende Beitrag stellt die Besonderheiten und Ergebnisse für Deutschland dar. Methodik: Primärer Endpunkt waren die effektivitäts-adjustierten Kosten je vermiedenem Todesfall. Die Berechnung erfolgte für eine Influenza-Saison aus der Perspektive der Leistungserstatter. In der Modellrechnung wurde jede Intervention mit dem Zustand ohne die untersuchten Interventionen (Baseline) verglichen. Zur Adaption des Core-models auf Deutschland wurde ein Delphi Panel einbezogen. Ergebnisse: Für die hier betrachteten Personengruppen der ab 60jährigen und der Hochrisiko-Patienten ergaben sich in beiden Gruppen geringere inkrementelle effektivitäts-adjustierte Kosten für die Influenza-Schutzimpfung als für die antivi-rale Behandlung mit Ionenkanalblocker (Ion Channel Inhibitors ICIs) oder Neuraminidase-Inhibitoren (NIs). Somit erwies sich die Strategie der Influenza-Schutzimpfung für Deutschland als kosteneffektivste Intervention.

Summary

A European core model was developed and applied to assess the cost effectiveness of influenza treatment, regarding vaccination programmes, antiviral prophylaxis and antiviral treatment. The groups investigated, over one influenza season, were high risk and elderly patients from England, France and Germany. This publication considers the information for Germany. Methodology: The incremental cost-effectiveness of deaths averted was used as primary endpoints. The analysis was undertaken from the perspective of the health care sector (third party payer). In the model, each intervention (vaccination or antiviral treatment) is compared to the baseline case (without the investigated intervention). A Delphi-panel was integrated in the German study in order to adapt the model specifically for Germany. Results: Incremental cost-effectiveness ratios, for both groups under investigation, proved to be lower with vaccination in comparison to both antiviral treatments (ion channel inhibitors (ICIs) and neuraminidase inhibitors (NIs)). Therefore, it may be concluded that influenza vaccination is the most cost-effective intervention for Germany.