Dtsch Med Wochenschr 2003; 128(21): 1161-1166
DOI: 10.1055/s-2003-39353
Originalien
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Verbesserung der Versorgung von Diabetikern durch das sächsische Betreuungsmodell

Better care for diabetics with the care model used in SaxonyJ. Schulze1 , U. Rothe2 , G. Müller2 , H. Kunath2 ,  Fachkommission Diabetes Sachsen3
  • 1Medizinische Klinik III und Medizinische Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. med. H.-E. Schröder) und
  • 2Institut für Medizinische Informatik und Biometrie (Direktor: Prof. Dr. med. H. Kunath), Medizinische Fakultät der TU Dresden
  • 3Fachkommission Diabetes Sachsen (Sprecher: Prof. Dr. med. J. Schulze): www.imib.med.tu-dresden.de/diabetes/
Further Information

Publication History

eingereicht: 6.3.2003

akzeptiert: 8.5.2003

Publication Date:
22 May 2003 (online)

Hintergrund und Fragestellung: In Sachsen sollte durch Förderung der Vernetzung aller am Versorgungsprozess Beteiligten durch Diabetesvereinbarungen zwischen Leistungserbringern und Kostenträgern eine flächendeckende Verbesserung der Qualität der Diabetikerbetreuung erreicht werden. Zielstellung der vorliegenden Arbeit ist der Nachweis der Effektivität dieser integrierten Versorgung.

Patienten und Methodik: Im Rahmen der 3. sächsischen Diabetesvereinbarungen wurden zwischen dem I. Quartal 2000 und dem IV. Quartal 2001 letztendlich 275 804 Patienten (56,3 % Frauen und 43,7 % Männer, medianes Alter 68,7 Jahre) aus 1914 von insgesamt 2800 Hausarzt- und 88 Schwerpunktpraxen eingeschlossen.

Ergebnisse: Es konnten fast 80 % aller Diabetiker in Sachsen erfasst und entsprechend der Vereinbarung behandelt und abgerechnet werden. Die erreichte Ergebnisqualität, gemessen am HbA1c, betrug I/2000 7,1 ± 1,3 % und IV/2001 bereits 6,8 ± 1,3 % bei Reduzierung regionaler Unterschiede. Es bestand ein offensichtlicher Zusammenhang zwischen der rechtzeitigen Überweisung in Schwerpunktpraxen und guten Betreuungsergebnissen, gemessen an HbA1c- und Blutdruckwerten. Erfolgten Überweisungen 1996 im Mittel erst bei HbA1c-Werten von 8,8 % (Median 8,5 %), so wurden IV/2001 die Patienten bereits im Mittel mit 8,0 % (Median 7,7 %) überwiesen. Das Risiko schlecht eingestellter Patienten (HbA1c  >  7,5 % bzw. RR > 140/90 mmHg) konnte nach 2 Jahren in etwa der Hälfte der Fälle deutlich vermindert werden.

Folgerungen: Diabetesverträge wie beispielsweise die sächsischen waren bereits wirksame Disease-Management-Programme (DMP) für eine effektive und effiziente integrierte Diabetikerversorgung und damit geeignet, bei kontinuierlicher Wirkung und Weiterentwicklung die St. Vincent-Ziele in den nächsten 5-10 Jahren zu erreichen. Deshalb müssen erfolgreiche regionale Diabetesverträge unbedingt in den neuen politisch zentral vorgegebenen DMPs erhalten bleiben.

Background and objective: By promoting the networking of all those involved in caring for diabetics in Saxony, through agreement between those who provide help to them and the organizations which pay the costs, the intention is to improve the overall quality of care of diabetics. It was the aim of this study to evaluate the effectiveness of this integrated health model.

Patients and methods: As part of the 3rd Diabetes Agreement in Saxony, a total of 275 804 diabetics were registered, treated and their management costed in the first quarter of 2000 and the fourth quarter of 2001 (56.3% females, 43.7% males; median age 68,7 years). They were patients of 2800 general practitioners and 88 specialist practices.

Results: Nearly 80% of all diabetics were included. Taking the level of HbA1c as the criterion of quality achieved, it had decreased from 7,1 ± 1,3 % in the first 3 months of 2000 to 6,8 ± 1,3 % in the last 3 months of 2001, and regional differences had been reduced. There was an obvious correlation between early referral to specialist practices and good treatment results, as measured by HbA1c and blood pressure levels. While in 1996 patients were refferd when the HbA1c level was 8.8% (median 8.5%), referrals in the last quarter of 2001 were made when the mean was 8,0% (median 7.7%). After two years the risk of inadequate treatment (HbA1c > 7.5% and blood pressure > 140/90 mmHg) had been clearly reduced in about half the cases.

Conclusions: Diabetes agreements, as promulgated in Saxony, have provided effective disease management programs (DMP) for efficacious and efficient integrated diabetic care, so that with continuing effectiveness and further development the St. Vincent targets can be reached. Successful regional diabetes agreements must therefore be maintained within the new, politically centralized, DMPs.

Literatur

Prof. Dr. med. Jan Schulze

Medizinische Klinik III und Medizinische Poliklinik, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden

Fetscherstraße 74

01307 Dresden

Phone: +49/351/4583173

Fax: +49/351/4584309

Email: schulzej@rcs.urz.tu-dresden.de

    >