Dtsch Med Wochenschr 2002; 127(44): 2317-2320
DOI: 10.1055/s-2002-35180
Kasuistiken
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Endometriose des Colon transversum

Eine seltene LokalisationEndometriosis of the transverse colon A rare localizationD. Hartmann1 , D. Schilling1 , S. U. Roth2 , M. H. Bohrer2 , J. F. Riemann1
  • 1Medizinische Klink C (Direktor: Prof. Dr. J. F. Riemann), Gastroenterologie, Hepatologie, Diabetologie
  • 2Institut für Pathologie (Direktor: Prof. Dr. M. H. Bohrer), Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbH, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Further Information

Publication History

eingereicht: 21.6.2002

akzeptiert: 22.9.2002

Publication Date:
31 October 2002 (online)

Anamnese und klinischer Befund: Eine 65-jährige Patientin stellte sich beschwerdefrei aufgrund einer familiären Belastung bezüglich eines kolorektalen Karzinoms zur Koloskopie in unserer Klinik vor. Wegen postmenopausaler Beschwerden bestand seit 5 Jahren eine Östrogentherapie.

Untersuchungen: In der Koloskopie zeigte sich im Colon transversum eine 2 × 2 cm große polypoide Struktur mit zentraler Gewebsproliferation. Weder die Chromoendoskopie mit Indigocarmin noch multiple Biopsien ergaben Hinweise für eine adenomatöse Drüsenproliferation. Miniendosonographisch bot sich das Bild eines in der Muscularis propria gelegenen Tumors.

Diagnose und Verlauf: Da durch die durchgeführte Diagnostik ein maligner Prozess nicht sicher ausgeschlossen werden konnte, erfolgte eine laparoskopische Kolonsegmentresektion. Im Resektat fand sich ein 2 × 2 cm großer, die Schleimhaut unterminierend wachsender Tumor. Histologisch handelte es sich um eine intramurale Manifestation einer extragenitalen Endometriose im Bereich der Muscularis propria mit konsekutiver nodulärer Proliferation der ortsständigen Muskulatur.

Folgerung: In vielen Fällen kann die Diagnose einer intestinalen Endometriose aufgrund der intramuralen Lokalisation in der Muscularis propria durch eine nicht invasive Diagnostik wie Koloskopie mit Biopsie nicht gestellt werden. Um eine maligne Läsion sicher auszuschließen, sollte in unklaren Fällen eine Resektion angestrebt werden.

History: A 65-year-old woman with no complaints came to our hospital for a colonoscopy because of a family history of a colorectal carcinoma. Because of postmenopausal complaints she had been undergoing estrogen therapy for the past five years.

Investigations: Colonoscopy revealed a 2 × 2 cm polyp like structure with central tissue proliferation in the transverse colon. Neither chromoendoscopy with indigocarmine nor multiple biopsies indicated an adenomatous glandular proliferation. Miniendosonography revealed the image of a tumour located in the muscularis propria.

Diagnosis and clinical course: As a malign process could not definitely be excluded, a colon segment resection was carried out by laparoscopy. In the operative specimen there was a 2 × 2 cm large tumour growing under the mucosa. Histologically it was an intramural manifestation of an extragenital endometriosis in the area of the muscularis propria with resulting nodular proliferation of the local muscle system. The ectopic endometrial glands in the area of the endometriosis revealed a complex hyperplasia without atypical features, an image suggesting oestrogen stimulation.

Conclusion: In many cases the diagnosis of an intestinal endometriosis can not be made through a non-invasive diagnostic method such as colonoscopy with biopsy because of the intramural localisation in the muscularis propria. In order to safely rule out a malignant lesion, in unclear cases a resection should be aimed at.

Literatur

Dr. med. Dieter Schilling

Medizinische Klinik C, Klinikum der Stadt Ludwighafen gGmbH

Bremserstraße 79

67063 Ludwigshafen am Rhein

Phone: 0621/5034100

Fax: 0621/5034114

Email: [email protected]