Suchttherapie 2002; 3(2): 87-96
DOI: 10.1055/s-2002-28496
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kontrolliertes Trinken: Eine Übersicht

Controlled Drinking: A Review of Research and PracticeJoachim Körkel
  • 1Ev. Fachhochschule Nürnberg, Fachbereich Sozialwesen
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2002 (online)

Zusammenfassung

Der Beitrag geht nach einer definitorischen Eingrenzung des Begriffs „kontrolliertes Trinken” (kT) zunächst auf ethische, gesundheitspolitische und therapeutische Gründe für eine stärkere Berücksichtigung des kT im (Sucht-)Hilfesystem ein. Aufgezeigt werden sodann die historische Entwicklung der beim Aufbau von kT verwendeten Methoden (von aversiver Konditionierung bis zu Selbstkontrolltrainings) und die Vermittlungswege, über die die Methoden zum Einsatz kommen (einzel-/gruppentherapeutische Programme, autodidaktische Bearbeitung von Selbstkontrollmanualen usw.). Die Zusammenschau der vorliegenden empirischen Befunde belegt, dass durch kT-Programme auch langfristig das Trinkverhalten wirksam reduziert werden kann, alkoholassoziierte Probleme abgebaut und zum Teil auch Abstinenzentscheidungen gefördert werden können. Indikationen und Kontraindikationen für kT werden aufgezeigt. Alkoholabhängigkeit per se erweist sich nicht als Kontraindikation. Eine Übersicht über ältere und aktuelle deutschsprachige kT-Programme lässt auf ihre Zunahme in der Versorgungspraxis schließen. Es wird gefolgert, dass ein um kT-Angebote erweitertes Behandlungsspektrum sowie ein Überdenken der Grundannahmen des klassischen „Krankheitsmodells des Alkoholismus” wünschenswert sind.

Abstract

Arguments why Controlled Drinking (CD) approaches could become a reasonable adjunct to the traditional abstinence oriented treatment system for alcohol and drug addicts are outlined (ethical, public health, and therapeutic concerns). A historical review shows that therapeutic methods to build up a controlled drinking behaviour have changed from aversive counterconditioning to behavioural self-control trainings. The most often used formats to teach CD skills are bibliotherapy, individual counselling, and group therapy. An overview of empirical studies shows that CD programmes result in a significant and stable reduction of alcohol intake and alcohol related problems, and sometimes in a decision for total abstinence. Indications and contraindications for CD are discussed. Alcohol dependence per se is not necessarily a contraindication for CD. An overview of the German CD trials since 1970 seems to indicate that these programmes become more accepted among practitioners in the last few years. It is concluded that CD approaches could improve the range and effectiveness of the existing health care system in Germany and stimulate a critical examination of the basic assumptions underlying the classical disease model of alcoholism.

Prof. Dr. Joachim Körkel

Ev. Fachhochschule Nürnberg, Fachbereich Sozialwesen

Bärenschanzstraße 4

90429 Nürnberg

Email: [email protected]