Klin Monbl Augenheilkd 2018; 235(03): 258-263
DOI: 10.1055/s-0043-122076
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Herausforderungen und Fallstricken zum Trotz: Wie die Ophthalmologie von Next-Generation Sequencing profitiert

Despite Challenges and Pitfalls: How Ophthalmology Benefits from the Use of Next-Generation Sequencing
Hanno Jörn Bolz
1  Senckenberg Zentrum für Humangenetik, Frankfurt am Main
2  Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 14 September 2017

akzeptiert 17 October 2017

Publication Date:
01 February 2018 (online)

Zusammenfassung

Innerhalb weniger Jahre ist die Anwendung von Hochdurchsatzsequenzierung (next-generation sequencing, NGS) in der genetischen Diagnostik zur Routine geworden und hat die konventionelle Sanger-Sequenzierung aus vielen Bereichen weitgehend verdrängt. Mit der Komplexität der Daten gehen besondere Anforderungen insbesondere an die Bioinformatik einher, da die Identifizierung der krankheitsauslösenden Varianten schwierig sein kann und falsche Schlussfolgerungen vermieden werden sollen. Man kann aber, wenn man exemplarisch für andere (Augen-)Erkrankungen die Retinopathien als Gruppe mit ausgeprägter genetischer Heterogenität betrachtet, schon heute sagen, dass die NGS-basierte Diagnostik den meisten Patienten und den betreuenden Ärzten wichtige Informationen liefert und unser Wissen maßgeblich erweitert hat. In der ophthalmogenetischen Forschung hat NGS zudem zur Identifizierung zahlreicher neuer Krankheitsgene geführt.

Abstract

Within a few years, high-throughput sequencing (next-generation sequencing, NGS) has become a routine method in genetic diagnostics and has largely replaced conventional Sanger sequencing. The complexity of NGS data requires sound bioinformatic analysis: pinpointing the disease-causing variants may be difficult, and erroneous interpretations must be avoided. When looking at the group of retinal dystrophies as an example of eye disorders with extensive genetic heterogeneity, one can clearly say that NGS-based diagnostics yield important information for most patients and physicians, and that it has furthered our knowledge significantly. Furthermore, NGS has accelerated ophthalmogenetic research aimed at the identification of novel eye disease genes.