Psychother Psychosom Med Psychol 2016; 66(12): 481-485
DOI: 10.1055/s-0042-113606
Aktuelle psychosomatische und psychotherapeutische Behandlungsansätze
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Imagery Rescripting und psychophysiologische Zusammenhänge anhand eines ImRs-Behandlungskonzepts für Prüfungsangst: Überblick und erste Erfahrungen

Imagery Rescripting and Psychophysical Relations Based on the ImRs-Therapy Concept Used for Test Anxiety: Review and First Experience
Jessica Natascha Prinz
1  FB I – Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Trier, Trier
,
Wolfgang Lutz
1  FB I – Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Trier, Trier
,
Eran Bar-Kalifa
2  Bar-Ilan University Faculty of Social Sciences, Department of Psychology and the Gonda Brain Science Center, Zeilenschaltung Ramat Gan, Israel
,
Eshkol Rafaeli
2  Bar-Ilan University Faculty of Social Sciences, Department of Psychology and the Gonda Brain Science Center, Zeilenschaltung Ramat Gan, Israel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 31 May 2016

akzeptiert 26 July 2016

Publication Date:
06 October 2016 (online)

Zusammenfassung

Imagery Rescripting (ImRs) ist eine emotionsfokussierte Technik und wurde zur Bearbeitung traumatischer Erfahrungen entwickelt. ImRs beinhaltet imaginative Exposition, imaginative Überschreibung sowie kognitive Umstrukturierung. Das Wirkprinzip von Imagery Rescripting basiert auf der Aktivierung von Emotionen und der Umstrukturierung dysfunktionaler, affektiv-kognitiver Schemata. Die Technik konnte als erfolgreiche Behandlungsmethode von PTBS hin zu diversen anderen psychischen Störungen übertragen und entsprechend angepasst werden. Gegenstand der bisherigen ImRs-Forschung stellen in erster Linie neue Anwendungsbereiche dar. Die physiologischen Prozesse während des imaginativen Überschreibens fanden bis dato wenig Berücksichtigung. Zur Betrachtung der psychophysiologischen Zusammenhänge führt die Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Trier derzeit eine Pilotstudie in Kooperation mit der Bar Ilan Universität in Tel Aviv durch. An einer studentischen Stichprobe wird die Effektivität eines eigens entwickelten ImRs-Behandlungskonzeptes in der Behandlung von Prüfungsangst, unter zusätzlicher Betrachtung der elektrodermalen Aktivität, untersucht. Erste Rückmeldungen seitens der Probanden sowie der Therapeuten bestätigen die Kraft von Imaginationsübungen.

Abstract

Imagery Rescripting (ImRs) is an emotion-focused treatment technique, which was developed for persons suffering from traumatic experiences. ImRs includes imaginary exposure and rescripting alongside cognitive re-structuring. The principle of ImRs is based on the activation of emotions and the structuring of dysfunctional affective-cognitive schemata. ImRs is an effective treatment for PTSD and could be adapted to suit other psychological disorders. The current state of research focuses primarily on the wide range of uses. To date, physiological processes during the imagery rescripting have not been explored. Because of this, together with the cooperation of colleagues at Bar-Ilan University in Israel, we have conducted a pilot study to investigate psychophysiological patterns during ImRS sessions. Specifically, we examine the effectiveness of a targeted 6-session protocol developed for the treatment of test anxiety on a student sample, during which we monitor the sympathetic response of both clients and therapists. First feedback from the participants supports the power of imagery.