Dtsch med Wochenschr 2016; 141(1): 34-37
DOI: 10.1055/s-0041-108775
Fachwissen
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen

Eine Fallserie des Universitätsklinikums Hamburg-EppendorfMedical care for asylum seekers and refugees at the University Medical Center Hamburg-Eppendorf – A case series
Peter Sothmann
1  1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Nina Schmedt auf der Günne
2  Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
3  AnDOCken – Ärztliche und Soziale Praxis für Menschen ohne Papiere, Diakonie Hamburg
,
Marylyn Addo
1  1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Ansgar Lohse
1  1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Stefan Schmiedel
1  1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
4  Ambulanzzentrum Infektiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Menschen mit ungeregeltem Aufenthaltsstatus stellt in Anbetracht der aktuellen Flüchtlingszahlen eine vordringliche Aufgabe unseres Gesundheitssystems dar. Während Gesundheitsleistungen für die genannten Personengruppen in vielen Bundesländern staatlichen Einschränkungen unterliegen, bekommen Flüchtlinge in Hamburg eine Versichertenkarte und damit Zugang zur Regelversorgung. In der Praxis ist eine adäquate medizinische Betreuung dennoch nicht immer einfach zu realisieren. Anhand einer Fallserie zeigen wir, dass Zugangsbarrieren weiterhin auf vielen Ebenen existieren. Neben der systematischen Darstellung dieser Barrieren stellen wir Lösungsansätze vor, die dazu beitragen können, den Zugang zum Gesundheitssystem zu verbessern und eine adäquate medizinische Versorgung sicherzustellen.

Abstract

As the number of refugees rises, medical care for refugees, asylum seekers and people with unclear residence status becomes a priority task for our health system. While access to health care is restricted for these groups of people in many German states, Hamburg provides unrestricted access to healthcare for refugees by handing out health insurance cards on arrival. Daily practice shows, however, that adequate medical care is still not always easy to achieve. In this case series we demonstrate that barriers to health care still exist on many levels. We discuss these barriers and further propose strategies to improve and to secure access to adequate health care.