physioscience 2016; 12(03): 92-99
DOI: 10.1055/s-0035-1567113
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Segmentale Hautdurchblutungsreaktion während und nach Stimulation im Bereich der BWS

Einzelfallstudie zur Entwicklung neurophysiologischer HypotheseSegmental Skin Circulation Reaction During and After Thoracic Spine Stimulation TechniquesSingle-Case Study for Establishing a Neurophysiological Hypothesis
S. Rogan
1  Disziplin Physiotherapie, Fachbereich Gesundheit, Berner Fachhochschule, Bern, Schweiz
2  AfiPT, Akademie für Physiotherapie und integrative Trainingslehre, Grenzach-Wyhlen
,
J. Taeymans
1  Disziplin Physiotherapie, Fachbereich Gesundheit, Berner Fachhochschule, Bern, Schweiz
3  Labor für menschliche Biometrie und Biomechanik, Fakultät für Sport- und Rehabilitationswissenschaften, Freie Universität Brüssel, Brüssel, Belgien
,
S. Schürmann
1  Disziplin Physiotherapie, Fachbereich Gesundheit, Berner Fachhochschule, Bern, Schweiz
,
L. Woern
1  Disziplin Physiotherapie, Fachbereich Gesundheit, Berner Fachhochschule, Bern, Schweiz
,
P. Clarys
3  Labor für menschliche Biometrie und Biomechanik, Fakultät für Sport- und Rehabilitationswissenschaften, Freie Universität Brüssel, Brüssel, Belgien
,
R. Clijsen
3  Labor für menschliche Biometrie und Biomechanik, Fakultät für Sport- und Rehabilitationswissenschaften, Freie Universität Brüssel, Brüssel, Belgien
4  Fachhochschule Südschweiz, Dept. Graubünden, Landquart, Schweiz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

13 January 2016

02 May 2016

Publication Date:
09 September 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Physiotherapeutische Interventionen werden häufig auf Höhe der thorakalen Wirbelsäule angewendet. Die segmentale Wirkung auf das sympathische Nervensystem nach einer Reizung der Haut und Muskulatur ist bislang unklar.

Ziel: Das Ziel war die Evaluation (1) der Machbarkeit und (2) der Effekte der segmentalen Perfusion und Erythembildung nach Massage, Mobilisation, Manipulation und Placebotherapie auf Höhe der thorakalen Wirbelsäule, um daraus Studiendesigns zu kreieren und erste mögliche Hypothesen über Veränderungen der segmentalen Perfusion und Erythembildung aufzustellen.

Methode: In dieser Einzelfallstudie erhielt ein beschwerdefreier Proband an 4 Tagen jeweils 4 unterschiedliche physiotherapeutische Behandlungsmaßnahmen. Im Gebiet zwischen Th3 und Th6 wurden Massage, Mobilisation, Manipulation und zusätzlich eine Placebointervention appliziert und vor, während und sowie nach der Intervention die Perfusion sowie die Erythembildung im zugehörigen Dermatom während 55 Minuten im Intervall von 5 Minuten gemessen.

Ergebnisse: Manipulation und Mobilisation führten akut zu einer Steigerung der Sympathikotonus, während Massage und Placebointervention aufgrund einer Veränderung der Perfusionsmikrozirkulation eine Senkung hervorriefen.

Schlussfolgerung: Das Studiendesign muss für zukünftige Studien hinsichtlich Verblindung der Therapeuten und Messzeitpunkte angepasst werden. Von einer Hypothesenbildung soll abgesehen werden, da das Messinstrument für die Erythembildung keine aussagekräftigen Werte lieferte.

Abstract

Background: Physiotherapeutic interventions are often employed in the thoracic region. To date the segmental effect on the sympathetic nervous system after activation of skin and muscles is unclear.

Objective: The aim of this study was to evaluate (1) the feasibility and (2) the segmental perfusion and erythemal response in the thoracic spine segment following massage, mobilization, manipulation and placebo therapy in order to develop a study design and to establish a first possible hypothesis for perfusion and erythema changes.

Method: In this single case study a healthy subject received 4 different treatment interventions on 4 days. Massage, mobilization, manipulation and additionally placebo intervention were applied in the area between th 3 and th 6. Blood perfusion and skin erythema in the related dermatome were measured before, during and after the intervention for 55 minutes at time intervals of 5 minutes.

Results: Manipulation and mobilization resulted in an acute increase of the sympathetic nerve tone whereas massage and placebo treatment resulted in a decrease due to a change of perfusion microcirculation.

Conclusions: For future studies the study design must be adapted with a view towards blinding of therapists and test intervals. Establishing a hypothesis is dispensed because the assessment tool provided no significant data.