physioscience 2016; 12(02): 63-74
DOI: 10.1055/s-0035-1567092
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Cochrane Review Map Physiotherapie nach Schlaganfall

Eine anwenderspezifische „Kartierung“ systematischer Cochrane ReviewsCochrane Review Map Physiotherapy after StrokeA User-Specific Mapping of Systematic Cochrane Reviews
K. Kunzweiler
1  Cochrane Deutschland, Universitätsklinikum Freiburg
,
J. Bender
2  Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit, Disziplin Physiotherapie, CH-Bern
,
S. Voigt-Radloff
1  Cochrane Deutschland, Universitätsklinikum Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

30 November 2015

08 March 2016

Publication Date:
13 June 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bei knappen Ressourcen in der noch jungen Physiotherapiewissenschaft in Deutschland stellt das Evidence Mapping eine geeignete Methode dar, um vorhandene Evidenz überblickartig darzustellen und Evidenzlücken aufzuzeigen. Eine neue Form des Evidence Mappings ist das Cochrane Review Map, das ausschließlich qualitätsgesicherte systematische Übersichtarbeiten der Cochrane Collaboration berücksichtigt.

Ziel: Das Ziel der vorliegenden Arbeit war, die Methodik des Cochrane Review Map zu beschreiben und von weiteren Formen der Evidenzsynthese abzugrenzen. Exemplarisch wird darüber hinaus ein Cochrane Review Map für die Physiotherapie nach Schlaganfall dargestellt.

Methode: Für das Cochrane Review Map berücksichtigte die systematische Literatursuche alle Cochrane Reviews, die Personen mit Schlaganfall einschlossen. Zusätzlich musste eine physiotherapierelevante Versorgungsmaßnahme nach Schlaganfall gegeben sein. Ein standardisierter Dokumentationsbogen umfasste Studiendaten zur Indikation, Berufsgruppe, Quelle, primäre Endpunkte, Interventionsvergleiche und Anzahl der Studien.

Ergebnisse: Für das Cochrane Review Map wurden 27 Cochrane Reviews identifiziert. Anhand der Kriterien Forschungsfragestellung, Literaturrecherche, Risk-of-Bias-Bewertung und Ergebnisdarstellung ließ sich das Format des Cochrane Review Map von anderen Evidenzsynthesen abgrenzen.

Schlussfolgerung: Das neue Format des Cochrane Review Map ist eine ressourcensparende Methode, um Evidenzlücken aufzuzeigen. Cochrane Review Maps können als Grundlage für die Weiterentwicklung der Forschung und Versorgung in den Gesundheitsfachberufen herangezogen werden.

Abstract

Background: Regarding the limited resources in physiotherapy research evidence mapping is considered to be a suitable method to identify existing evidence and evidence gaps. A new format of evidence mapping is the Cochrane Review Map which includes exclusively quality-assured systematic reviews of the Cochrane Collaboration.

Objective: The aim of this article was to describe the Cochrane Review Maps’ methods and to distinguish it from other formats of evidence synthesis. Moreover, as an example a Cochrane Review Map for physiotherapy after stroke is illustrated.

Method: For this Cochrane Review Map the systematic literature search incorporated all the Cochrane Reviews including subjects with stroke. In addition, a physiotherapy-relevant treatment modality after stroke had to be implemented. A standardised data collection form included data concerning indication, health profession, source, primary end point, treatment comparisons and number of studies.

Results: For this Cochrane Review Map 27 Cochrane Reviews were identified. The format could be distinguished from other evidence syntheses using the criteria research question, literature search, risk of bias assessment and presentation of results.

Conclusion: The new format of Cochrane Review Map is a resource-saving method in order to identify evidence gaps. Cochrane Evidence Maps may serve as a basis for the further development of research and care in health care professions.