physioscience 2016; 12(02): 47-54
DOI: 10.1055/s-0035-1567090
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Effektivität eines zusätzlichen Übungsprogramms in der ersten postoperativen Woche nach Implantation einer Hüfttotalendoprothese nach der OCM-Methode (modifizierter anterior-lateraler Zugangsweg)

Effectiveness of an Adjunct Training Programme in the First Post-Surgical Week Following the Implantation of a Total Hip Arthroplasty Using the OCM Technique (Modified Anterolateral Approach)
C. Matheis
1  Sana Klinik Solln-Sendling, München
,
T. Stöggl
2  Dept. of Sport Science and Kinesiology, Universität Salzburg, Hallein/Rif, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

12 August 2015

23 November 2015

Publication Date:
13 June 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ein bedeutendes Ziel nach der Implantation einer Hüfttotalendoprothese (HTEP) ist unter anderem die Entwicklung eines harmonischen Gangbilds. Minimalinvasive Operationstechniken erlauben eine sofortige Vollbelastung und sind eine gute Basis für eine möglichst geringe postoperative Atrophie.

Ziel: Die Verbesserung der Hüftfunktion durch ein zusätzliches, gezieltes Mobilisierungs- und Krafttraining der hüftgelenkumspannenden Muskulatur, um die Stabilität des Beckens eine Woche postoperativ unter Vollbelastung zu gewährleisten.

Methode: Die 13 Patienten nach Implantation einer HTEP nach der OCM-Operationsmethode (modifizierter anterior-lateraler Zugangsweg) dieser Pilotstudie im systematischen blockrandomisierten Design mit Messwiederholung wurden in eine Interventions- (n = 6) und eine Kontrollgruppe (n = 7) eingeteilt. Die Kontrollgruppe absolvierte eine Standard-Physiotherapie, die Interventionsgruppe zusätzlich ein Übungsprogramm mit Schwerpunkt Koordination, Stabilität und Kräftigung der Glutealmuskulatur. Getestet wurde die symmetrische Ausführung des Einbeinstands auf der betroffenen Seite.

Ergebnisse: In der Interventionsgruppe verbesserte sich der Einbeinstand (p < 0,05), während er sich in der Kontrollgruppe tendenziell verschlechterte (p < 0,1; Interaktionseffekt: Zeit × Gruppe p < 0,05).

Schlussfolgerung: Im Vergleich zur Standard-Physiotherapie verbessert ein wenige Tage nach einer HTEP-Implantation nach der OCM-Operationsmethode beginnendes zusätzliches, intensives Trainingsprogramm unter Vollbelastung bereits nach 1 Woche den Einbeinstand. Das Programm stellt somit eine sinnvolle und zielführende Nachbehandlung dar.

Abstract

Background: Among other things the development of a harmonic gait pattern is an important aim after a total hip arthroplasty (THA). Minimally invasive surgery techniques allow immediate full weight-bearing and serve as a good basis for minimizing post-surgical atrophy.

Objective: Improvement of the hip function using an additional selective mobilisation and strengthening exercise of the hip-surrounding muscles in order to ensure pelvic stability at full weight-bearing one week post-surgery.

Method: The 13 patients after THA according to the OCM technique (modified anterolateral access) of this pilot study with a systematic block-randomised design with repeated measurements were allocated to an intervention group (n = 6) and a control group (n = 7). The control group performed standard physiotherapy and the intervention group completed an additional exercise programme focussing on coordination, stability and strengthening the gluteus muscles. The symmetrical performing of the one-leg stand on the affected side was tested.

Results: Within the intervention group the one-leg stand improved (p < 0.05), within the control group it tended to deteriorate (p < 0.1; interaction effect: time × group p < 0.05).

Conclusion: An additional intensive exercise programme at full weight-bearing starting a few days after THR implantation according to the OCM surgery technique improves the one-leg stand already after one week compared to standard physiotherapy. The programme is therefore considered to be a reasonable and purposeful post-treatment intervention.