Klin Monbl Augenheilkd 2015; 232(12): 1402-1409
DOI: 10.1055/s-0035-1557886
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Konzeption und Inhaltsvalidierung eines Fragebogens zu Informationsbedürfnissen bezüglich Dienstleistungen und Ansprechpartnern von sehbehinderten Menschen (FIDAS)

Conception and Content Validation of a Questionnaire Relating to the Potential Need for Information of Visually Impaired Persons with Regard to Services and Contact Persons
U. Hahn
1   Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie; Fakultät für Gesundheit, Universität Witten-Herdecke, Witten
,
T. Hechler
2   Deutsches Kinderschmerzzentrum, Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln, Lehrstuhl für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin, Universität Witten-Herdecke, Datteln
,
U. Witt
3   Akademie des Sehens, AMD-Netz, Münster
,
F. Krummenauer
1   Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie; Fakultät für Gesundheit, Universität Witten-Herdecke, Witten
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 27 May 2015

akzeptiert 27 July 2015

Publication Date:
17 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Zur Bedarfsidentifikation und Optimierung des Zugangs sehbehinderter Menschen zu nicht medizinischen Unterstützungs- und Dienstleistungen wurde ein Fragebogen konzipiert. Probanden sollen entlang einer Liste von 15 typischerweise bei Sehbehinderung beeinträchtigten alltagsbezogenen Aktivitäten (Beispiel eigenständige Orientierung im Wohnumfeld) entlang einer 4-stufigen Skala das Ausmaß der jeweils individuell wahrgenommenen Beeinträchtigung angeben und über eine Relevanzbewertung die entsprechenden Aspekte gewichten. Dem daraus ableitbaren Bedürfnisprofil werden individualisierte Informationen zu Hilfs- und Unterstützungsleistungen zugeordnet. Der Fragebogen soll zur Nutzung durch „Lotsen“ etwa in der augenärztlichen Praxis sowie durch Betroffene über das Internet bereitgestellt werden. Auf Basis einer Befragung von 59 Experten aus den Bereichen medizinische, augenoptische und psychologische Versorgung sowie Tätigen in Schulungsmaßnahmen, beruflicher Rehabilitation und Selbsthilfe wurde die Inhaltsvalidität des Instrumentenvorschlags überprüft. Die Experten wurden gebeten, die Aktivitäten nach Relevanz und Klarheit der Formulierung zu beurteilen und Vorschläge zur Weiterentwicklung und Optimierung zu machen. Die Inhaltsvalidität wurde entlang eines in der Literatur eingeführten Verfahrens auf Basis der Kenngrößen Interrater Agreement (IRA) und Content Validity Index (CVI) quantifiziert. Die Ergebnisse über alle Rückläufer (n = 19) sowie in der Subgruppenanalyse legen nahe, dass der Fragebogen die möglichen Bedürfnisprofile sehbehinderter Menschen angemessen abbildet. Insgesamt zeigte sich für 93 % der vorgeschlagenen Aktivitätsparametrisierungen unter den 19 Experten eine mindestens 80 %ige Übereinstimmung zur Relevanz und Klarheit der Formulierung. Einzelne Vorschläge zur Optimierung der Fragebogengestaltung wurden übernommen.

Abstract

A questionnaire was drafted to identify the needs of visually impaired persons and to optimize their access to non-medical support and services. Subjects had to rate a list of 15 everyday activities that are typically affected by visual impairment (for example, being able to orient themselves in the home environment), by indicating the degree to which they perceive each activity to be affected, using a four-stage scale. They had to evaluate these aspects by means of a relevance assessment. The needs profile derived from this is then correlated with individualized information for assistance and support. The questionnaire shall be made available for use by subjects through advisers in some ophthalmic practices and via the internet. The validity of the content of the proposed tool was evaluated on the basis of a survey of 59 experts in the fields of medical, optical and psychological care and of persons involved in training initiatives. The experts were asked to rate the activities by relevance and clarity of the wording and to propose methods to further develop and optimize the content. The validity of the content was quantified according to a process adopted in the literature, based on the parameters Interrater Agreement (IRA) and Content Validity Index (CVI). The results of all responses (n = 19) and the sub-group analysis suggest that the questionnaire adequately reflects the potential needs profile of visually impaired persons. Overall, there was at least 80 % agreement among the 19 experts for 93 % of the proposed parameterisation of the activities relating to the relevance and clarity of the wording. Individual proposals for optimization of the design of the questionnaire were adopted.