Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2015; 47(2): 57-65
DOI: 10.1055/s-0035-1547554
Forschung
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Individuelle Tumortherapie beim Mammakarzinom – Möglichkeiten der Vermeidung von Über- und Untertherapie unter besonderer Berücksichtigung zielgerichteter Therapien

Tom Degenhardt
,
Nadia Harbeck
,
Rachel Würstlein
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 July 2015 (online)

Zusammenfassung

Die individualisierte Medizin ist bereits ein integraler Bestandteil der Therapie des frühen sowie des metastasierten Mammakarzinoms. Hierfür ist neben individuellen Faktoren der Patientinnen das Wissen über die Tumorbiologie, Prognosefaktoren und prädiktive Marker die Grundvoraussetzung. Die molekularen Subtypen (Luminal A, Luminal B, HER2-positiv, TNBC) haben klinische Relevanz und sind beim frühen Mammakarzinom für die Therapieentscheidung bezüglich einer (neo-)adjuvanten Therapie und auch in der Therapie des metastasierten Karzinoms nicht mehr wegzudenken. Für die Vermeidung von Über- und Untertherapie des frühen Mammakarzinoms liefern gut validierte Biomarker wie uPA/PAI-1 oder die Genexpressionsanalysen zusätzliche therapierelevante Informationen über die Tumorbiologie und Aggressivität. Hinzu kommen neue zielgerichtete Substanzen, die eine effektive Therapie in Ergänzung zur konventionellen endokrinen Therapie, HER2-gerichteten Therapie und Chemotherapie ermöglichen. Moderne Operations- und Bestrahlungsverfahren bilden zudem die Basis für einen individualisierten Ansatz in der Lokaltherapie des primären und metastasierten Mammakarzinoms. Außerdem fordern neue Subgruppen wie das BRCA-positive Mammakarzinom noch mehr Interdisziplinarität und vorausschauende Therapieplanung. Insgesamt steigen somit die Komplexität der Therapiekonzepte und damit der Anspruch an die Therapeuten und die beteiligten Disziplinen. Die beste Möglichkeit, Patientinnen eine moderne und individualisierte Therapie anbieten zu können, stellen klinische Studien dar. Daher sollten Studienoptionen für die einzelne Patientin bereits in den präoperativen interdisziplinären Tumorkonferenzen geprüft werden. Um den Studieneinschluss für viele Patientinnen zu ermöglichen, sind der weitere Ausbau von zentrumsübergreifenden Netzwerken und die Intensivierung der interdisziplinären Zusammenarbeit nötig.

Summary

Individualized medicine plays an important role in the treatment of primary and metastatic breast cancer. The fundamental principles of individualized medicine consist of individual characteristics of the patient as well as the knowledge about tumor biology, prognostic and predictive factors. In early breast cancer the molecular subtypes (Luminal A, Luminal B, Her2-positive, TNBC) are clinically relevant and important for (neo-)adjuvant treatment decisions and treatment decisions in the metastatic setting. To avoid over treatment or under treatment good validated and modern biomarkers such as uPA/PAI-1 and the multi gene assays provide further treatment related information about tumor biology and aggressiveness of early stage breast cancer. New targeted substances offer opportunities for an effective therapy in addition to conventional endocrine treatment, anti-Her2 treatment and chemotherapy. Furthermore, modern surgical techniques and radiation therapy concepts allow an individualized approach for the local treatment of primary and metastatic breast cancer. New subgroups, like the BRCA-positive breast cancer, require multidisciplinarity and a foresightful planning of the treatment. The increasing complexity of breast cancer treatment has been challenging for physicians of all involved disciplines. The best opportunities for patients to receive a modern and individualized therapy are clinical studies. Hence clinical study options should already be checked during the preoperative tumor boards. To make the inclusion into a clinical study possible for many patients it is required to improve the network between centers and to intensify the cooperation between the involved disciplines.