Endoskopie heute 2014; 27(04): 227-245
DOI: 10.1055/s-0034-1398756
Leitlinie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prophylaxe der Post-ERCP-Pankreatitis: Update der Leitlinie der Europäischen Gesellschaft für Gastrointestinale Endoskopie (ESGE) – Juni 2014

Prophylaxis of Post-ERCP Pancreatitis: European Society of Gastrointestinal Endoscopy (ESGE) Guideline – Updated June 2014
J. M. Dumonceau
1   Gedyt Endoscopy Center, Buenos Aires, Argentina
,
A. Andriulli
2   Division of Gastroenterology, Casa Sollievo Sofferemza Hospital, IRCCS, San Giovanni Rotondo, Italy
,
B. J. Elmunzer
3   Division of Gastroenterology, Medical University of South Carolina, Charleston, South Carolina, USA
,
A. Mariani
4   Division of Gastroenterology and Gastrointestinal Endoscopy, Vita-Salute San Raffaele University, Scientific Institute San Raffaele, Milan, Italy
,
T. Meister
5   Department of Gastroenterology, HELIOS Albert-Schweitzer Klinik, Göttingen University Teaching Hospital, Northeim, Germany
,
J. Deviere
6   Departments of Gastroenterology and Hepato-Pancreatology, Erasme University Hospital, Université Libre de Bruxelles, Brussels, Belgium
,
T. Marek
7   Department of Gastroenterology, Silesian Academy of Medicine, Medyków, Katowice, Poland
,
T. H. Baron
8   Division of Gastroenterology and Hepatology, University of North Carolina, Chapel Hill, North Carolina, USA
,
C. Hassan
9   Digestive Endoscopy Unit, Catholic University, Rome, Italy
,
P. A. Testoni
4   Division of Gastroenterology and Gastrointestinal Endoscopy, Vita-Salute San Raffaele University, Scientific Institute San Raffaele, Milan, Italy
,
C. Kapral
10   Department of Gastroenterology and Hepatology, Elisabethinen Hospital, Linz, Austria
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 January 2015 (online)

Zusammenfassung

Diese Leitlinie ist ein offizielles Statement der Europäischen Gesellschaft für Gastrointestinale Endoskopie (ESGE). Sie behandelt die Prophylaxe der durch eine endoskopische retrograde Cholangiopankreatikografie verursachten akuten Pankreatitis (Post-ERCP-Pankreatitis).

Hauptempfehlungen

  1. Die ESGE empfiehlt die rektale Routineapplikation von 100 mg Diclofenac oder Indomethacin unmittelbar vor oder nach der ERCP bei allen Patienten ohne Kontraindikationen für diese Medikamente. Zusätzlich sollte bei Patienten mit einem hohen Post-ERCP-Pankreatitisrisiko die prophylaktische Einlage eines 5-F-Pankreasstents erfolgen. Sublingual appliziertes Nitroglycerin (Glyceryl Trinitrat) oder eine Bolusinjektion von 250 µg Somatostatin können in Hochrisikofällen als Alternative eingesetzt werden, wenn nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) kontraindiziert sind oder ein prophylaktisches Pankreasgangstenting nicht möglich oder nicht erfolgreich ist.

  2. Die ESGE empfiehlt, die Zahl der Kanülierungsversuche so gering wie möglich zu halten.

  3. Die ESGE empfiehlt, die Platzierung eines Führungsdrahtes im Pankreasgang als Hilfstechnik zur Gallengangssondierung auf Fälle mit wiederholter unbeabsichtigter Pankreasgangsondierung zu beschränken. Wird diese Technik eingesetzt, sollte die tiefe Gallengangssondierung eher mit einer führungsdrahtassistierten Technik als mit einer kontrastmittelgestützten Methode versucht und anschließend ein Pankreasstent platziert werden.

  4. Die ESGE empfiehlt den bevorzugten Einsatz der Nadelmesser-Fistulotomie bei Patienten, bei denen der Gallengang bis an die Papille heran dilatiert ist. Ein konventioneller Precut und die transpankreatische Sphinkterotomie weisen ähnliche Erfolgs- und Komplikationsraten auf. Soll ein konventioneller Precut durchgeführt werden und kann der Pankreasgang nicht kanüliert werden, empfiehlt die ESGE zur Schnittführung die Einlage eines kleinkalibrigen (3-F- oder 5-F-) Stents in den Pankreasgang. Nach Beendigung der ERCP sollte der Pankreasstent mindestens 12 – 24 Stunden in situ verbleiben.

  5. Die ESGE empfiehlt bei der Routine-ERCP keinen Einsatz der endoskopischen Ballondilatation der Papille als Alternative zur Sphinkterotomie. Bei ausgewählten Patienten kann die Papillendilatation vorteilhaft sein. Die Dilatationsdauer sollte länger als 1 Minute betragen.

Abstract

This Guideline is an official statement of the European Society of Gastrointestinal Endoscopy (ESGE). It addresses the prophylaxis of post-endoscopic retrograde cholangiopancreatography (post-ERCP) pancreatitis.

Main recommendations

  1. ESGE recommends routine rectal administration of 100 mg of diclofenac or indomethacin immediately before or after ERCP in all patients without contraindication. In addition to this, in the case of high risk for post-ERCP pancreatitis (PEP), the placement of a 5-Fr prophylactic pancreatic stent should be strongly considered. Sublingually administered glyceryl trinitrate or 250 µg somatostatin given in bolus injection might be considered as an option in high risk cases if nonsteroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) are contraindicated and if prophylactic pancreatic stenting is not possible or successful.

  2. ESGE recommends keeping the number of cannulation attempts as low as possible.

  3. ESGE suggests restricting the use of a pancreatic guidewire as a backup technique for biliary cannulation to cases with repeated inadvertent cannulation of the pancreatic duct; if this method is used, deep biliary cannulation should be attempted using a guidewire rather than the contrast-assisted method and a prophylactic pancreatic stent should be placed.

  4. ESGE suggests that needle-knife fistulotomy should be the preferred precut technique in patients with a bile duct dilated down to the papilla. Conventional precut and transpancreatic sphincterotomy present similar success and complication rates; if conventional precut is selected and pancreatic cannulation is easily obtained, ESGE suggests attempting to place a small-diameter (3-Fr or 5-Fr) pancreatic stent to guide the cut and leaving the pancreatic stent in place at the end of ERCP for a minimum of 12 – 24 hours.

  5. ESGE does not recommend endoscopic papillary balloon dilation as an alternative to sphincterotomy in routine ERCP, but it may be advantageous in selected patients; if this technique is used, the duration of dilation should be longer than 1 minute.