Gesundheitswesen 2015; 77(04): e51-e56
DOI: 10.1055/s-0034-1398557
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Untersuchung von Arbeit, Gesundheit und Erwerbsteilhabe in Zeiten älter werdender Belegschaften in Deutschland

Investigating Work, Age, Health and Work Participation in the Ageing Work Force in Germany
M. Ebener
1   Institut für Sicherheitstechnik, Bergische Universität Wuppertal
,
H. M. Hasselhorn
2   Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Fachbereich 3 Arbeit und Gesundheit, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2015 (online)

Zusammenfassung

Die Arbeitswelt wandelt sich, die Erwerbsbevölkerung altert und das Arbeitskräfteangebot wird von nun an deutlich schrumpfen. Absehbar ist, dass die Menschen künftig länger erwerbstätig bleiben müssen; heute allerdings erfolgt der Erwerbsaustritt meist lange vor Erreichen der Regelaltersgrenze. Welches sind die Gründe hierfür? Zu dieser Fragestellung werden ein Denkmodell und die deutsche lidA-Kohortenstudie vorgestellt. Das lidA-Denkmodell visualisiert Determinanten der Erwerbsteilhabe mittels 11 Domänen (z. B. „Arbeit“, „Gesundheit“, „Sozialstatus“ und „Lebensstil“). An dem Modell werden 4 Charakteristika der Erwerbsaufgabe deutlich: Erwerbsaufgabe ist das Ergebnis des Zusammenspiels verschiedener Domänen (Komplexität), Erwerbsaufgabe ist ein Prozess mit zum Teil frühen Determinanten im Lebenslauf (Prozesshaftigkeit), Erwerbsaufgabe wird durch individuelle Faktoren bestimmt (Individualität), Erwerbsaufgabe geschieht in strukturellen Rahmen (Struktureller Rahmen). Vor dem Hintergrund des Denkmodells untersucht die lidA-Studie (www.lida-studie.de) Langzeiteffekte der Arbeit auf Gesundheit und Erwerbsteilhabe in einer älter werdenden Erwerbsbevölkerung aus interdisziplinärer Perspektive und ist derzeit die einzige Studie in Deutschland, die Beschäftigungsfähigkeit umfassend operationalisiert. Hierzu werden sozialversichert Beschäftigte der Jahrgänge 1959 und 1965 alle 3 Jahre interviewt (N[Welle 1]=6 585, N[Welle 2]=4 244) und ihre Daten bei Zustimmung mit individuellen Registerdaten zur Erwerbshistorie sowie Krankenkassendaten verknüpft. Das Studiendesign (Schaies ‚most efficient design‘) ermöglicht die Unterscheidung von Alters-, Kohorten- und Messzeitpunkteffekten. 2014 wurde die zweite Erhebungswelle abgeschlossen. In den kommenden Jahren will lidA den Zusammenhang von Arbeit, Gesundheit und Erwerbsteilhabe Älterer analysieren, dabei Alters- und Generationenunterschiede identifizieren, empirische Belege für die Komplexität der Erwerbsteilhabe sammeln und damit den Nutzen konzeptionell breiter Herangehensweisen untersuchen.

Abstract

Working life in Germany is changing. The work force is ageing and the number of people available to the labour market will – from now on – shrink considerably. Prospectively, people will have to work longer; but still today, most people leave employment long before reaching official retirement age. What are the reasons for this? In this report, a conceptual framework and the German lidA Cohort Study are presented. The “lidA conceptual framework on work, age, health and work participation” visualises determinants of employment (11 “domains”) in higher working age, e. g., “work”, “health”, “social status” and “life style”. The framework reveals 4 key characteristics of withdrawal from work: leaving working life is the result of an interplay of different domains (complexity); (early) retirement is a process with in part early determinants in the life course (processual character); retirement has a strong individual component (individuality); retirement is embedded in a strong structural frame (structure). On the basis of this framework, the “lidA Cohort Study on work, age, health and work participation” (www.lida-studie.de) investigates long-term effects of work on health and work participation in the ageing work force in Germany. It is the only large study in Germany operationalising the concept of employability in a broad interdisciplinary approach. Employees subject to social security and born in 1959 or in 1965 will be interviewed (CAPI) every 3 years (N[wave 1]=6 585, N[wave 2]=4 244) and their data will be linked (where consented) with social security data covering employment history and with health insurance data. The study design (“Schaie’s most efficient design”) allows for a tri-factor model that isolates the impact of age, cohort and time. In 2014, the second wave was completed. In the coming years lidA will analyse the association of work, health and work participation, and identify age as well as generation differences. lidA will investigate the complexity of work participation and assess the benefit of broader conceptual and methodological research approaches in the field.