Psychother Psychosom Med Psychol 2014; 64(12): 465-471
DOI: 10.1055/s-0034-1394461
Diagnostische Verfahren
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Faktoranalyse einer Kurzversion des Eating Attitudes Tests (EAT-13) und Prävalenzen gestörten Essverhaltens in einer repräsentativen deutschen Bevölkerungsstichprobe

Factoranalytic Structure of a Short Version of the Eating Attitudes Test (EAT-13) and Prevalences of Disordered Eating in a Representative German Sample
Felicitas Richter
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Elmar Brähler
2  Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Mainz
,
Bernhard Strauß
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Uwe Berger
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 20 March 2014

akzeptiert 23 September 2014

Publication Date:
10 December 2014 (online)

Zusammenfassung

Ein gestörtes Essverhalten liefert erste wichtige Hinweise zur Früherkennung von klinisch relevanten Essstörungen. Screening-Instrumente haben das Ziel, gestörtes Essverhalten frühzeitig zu erkennen, um Risikopopulationen zu identifizieren und bei Bedarf eine Versorgung einzuleiten. Der EAT-13 ist ein ökonomisches Screening-Instrument (13 Items), welches mittels Bestimmung des Summenscores die Identifikation von Risikopopulationen in großen unselektierten Stichproben ermöglicht. Anhand einer für die deutsche Gesamtbevölkerung repräsentativen Stichprobe (N=2 508) wurde das Instrument hinsichtlich faktorieller Validität und der Eignung für verschiedene Altersgruppen geprüft. Außerdem wurde die Prävalenz von gestörtem Essverhalten in der untersuchten Stichprobe bestimmt. Die Ergebnisse zeigen, dass der EAT-13 ein reliables und ökonomisches Instrument ist, welches zur Selektion von Risikopopulationen geeignet ist. Eine Überprüfung der Kriteriumsvalidität sollte in zukünftigen Studien vorgenommen werden.

Abstract

Early detection of disordered eating behavior is a first hint to prevent clinically relevant eating disorders. Screening instruments are aimed at detecting disordered eating behavior at an early stage, to identify risk groups and as necessary initiate treatment. The EAT-13 is an economic screening instrument (13 items), that allows identification of risk groups in big unselected samples with help of determination of sum score. Factorial validity of the EAT-13 and the suitability for different ages were determined in a representative sample of the German population (N=2 508). Furthermore prevalence of disordered eating behavior was assessed in the sample. Results show that the EAT-13 is a reliable and economic screening instrument that is eligible to select risk groups. An inspection of criterion validity shall be conducted in further studies.