Endoskopie heute 2014; 27(04): 211-215
DOI: 10.1055/s-0034-1385790
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kolorektale (serratierte) Läsionen im Spannungsfeld zwischen Vorsorge und Nachsorge

Colorectal (Serrated) Lesions in Between the Poles of Prevention and Follow-up
M. Vieth
1   Institut für Pathologie, Klinikum Bayreuth, Bayreuth
,
H. Neumann
2   Klinik für Innere Medizin I, Universität Erlangen, Erlangen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 January 2015 (online)

Zusammenfassung

Die Möglichkeit zur Vorsorgekoloskopie wird in Deutschland nicht ausreichend wahrgenommen. Die Gründe sind vielschichtig. Neue Techniken verbessern die Visualisierung von kolorekalen Läsionen. Dies ist umso wichtiger, da gerade flache serratierte Läsionen mit den herkömmlichen Endoskopen schwer zu entdecken und gegen die Umgebung abgrenzbar sind. Leider ist die Terminologie der serratierten Läsionen verwirrend. Umso wichtiger ist das Wissen um die Begrifflichkeiten. Die Historie der Entwicklung der Begriffe ist hier möglicherweise hilfreich, um das Potenzial der Möglichkeiten zur Risikobestimmung durch die Histopathologie voll auszuschöpfen.

Abstract

Preventive colonoscopy is lot less performed in Germany than needed. Various reasons apply. New techniques improve visualisation of colorectal lesions. This is especially important since flat serrated lesions can be hard to detect and delinate. Unfortunately the terminology of serrated lesions is confusing. Therefore it is important to know more about the terms used. The historical development of the terms may help to fuel the potential of the possibilities of histopathology for risk stratification.