Endoskopie heute 2014; 27(04): 221-226
DOI: 10.1055/s-0034-1385688
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Extrapulmonale Sarkoidose mit Milzbefall

Splenic Sarcoidosis
T. Zander
1   Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Gastroenterologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
,
H. Gottschall
1   Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Gastroenterologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
,
K. Möller
1   Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Gastroenterologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
,
D. Hartmann
,
B. Fiedler
2   Institut für Pathologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
,
G. Niedobitek
2   Institut für Pathologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 January 2015 (online)

Zusammenfassung

Fokale Milzläsionen sind sehr selten. Auch wenn bildgebende Verfahren wertvolle Hinweise zur Differenzierung der Läsionen liefern, ist eine sichere ätiologische Zuordnung oft nicht möglich. Wir berichten im vorliegenden Fall von einer endonosografisch gestützten Lymphknotenpunktion im Leberhilus mit Nachweis einer extrapulmonalen Sarkoidose bei einer jungen Patientin mit multiplen echoarmen Milzläsionen. Ziel des vorliegenden Fallbeispiels ist es, einen kurzen Überblick zu aktuellen Daten und Empfehlungen aus der Literatur bezüglich Differenzialdiagnosen fokaler Milzläsionen und der extrapulmonalen Sarkoidose mit Milzbefall zu geben.

Abstract

Focal splenic lesions are very rare. Even if medical imaging can provide some valuable clues to differentiate certain splenic abnormalities, it is not always possible to establish the right diagnosis. We report about the endoscopic ultrasound (EUS)-guided fine needle biopsy of a hilar liver lymph node leading to the diagnosis of extrapulmonary sarcoidosis in a young patient with multiple hypoechoic splenic lesions. In this context we aim to give a short overview about differential diagnoses of focal splenic lesions and splenic sarcoidosis based on current literature.