Sprache · Stimme · Gehör 2014; 38(S 01): e11-e12
DOI: 10.1055/s-0034-1369997
Neue Impulse
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hochfrequentes Training der Buchstabenerkennung bei Formagnosie – eine Einzelfallstudie[1]

Intensive Intervention of Letter Recognition in Form Agnosia – A Single Case Study
L. Seibring
1  Studiengang Lehr- und Forschungslogopädie der RWTH Aachen University
,
C. Vorstius
4  Allgemeine und Biologische Psychologie, Bergische Universität Wuppertal
,
K. Halm
2  LFG Neuropsychologie
3  Sektion Klinische Kognitionsforschung, Klinik für Neurologie, Uniklinik RWTH Aachen
,
K. Willmes
2  LFG Neuropsychologie
,
R. Radach
4  Allgemeine und Biologische Psychologie, Bergische Universität Wuppertal
,
I. Ablinger
2  LFG Neuropsychologie
3  Sektion Klinische Kognitionsforschung, Klinik für Neurologie, Uniklinik RWTH Aachen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2014 (online)

In der vorliegenden Studie wurde ein 3-wöchiges intensives Training zur Buchstabenerkennung für einen Patienten mit Formagnosie entwickelt und eingesetzt. Nach Beendigung des Trainings zeigten sich signifikante Leistungsverbesserungen bei geübtem sowie ungeübtem Buchstabenmaterial. Die Blickbewegungsanalysen ergaben erhebliche Verbesserungen der visuellen Verarbeitung von Buchstaben.

1 Der Inhalt des Abstracts wurde bereits auf der Aphasietagung 2013 in Potsdam vorgestellt.