Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2013; 23(06): 358-364
DOI: 10.1055/s-0033-1357158
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Effekte konservativer Interventionsmaßnahmen zur Behandlung von postnataler Inkontinenz

Effects of Conservative Therapy for Women with Postnatal Incontinency
R. Scharschmidt
1   Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
N. Stutzig
2   Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft, Universität Stuttgart, Stuttgart
,
S. Derlien
1   Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht: 25 June 2013

angenommen: 16 September 2013

Publication Date:
13 December 2013 (online)

Zusammenfassung

Aktuelle Studien zeigen, dass 38% der Frauen nach der Schwangerschaft unter postnataler Inkontinenz leiden [1]. Die Symptome können durch operative Techniken oder durch konservative Therapien behandelt werden. Die Behandlung postnataler Inkontinenz mittels konservativer Therapien ist noch umstritten. In diesem Überblicksartikel werden die Erkenntnisse der letzten 20 Jahre zur konservativen Therapieform diskutiert. Am Ende des Artikels wird ein Ausblick zur weiteren Forschungsrichtung gegeben.

Material und Methoden:

Insgesamt 15 Studien erfüllten die Einschlusskriterien zum Vergleich der Ergebnisse in dieser Untersuchung. Dabei handelt es sich um 3 nationale und 12 interna­tionale Arbeiten, die im Zeitraum von 1994–2013 veröffentlicht wurden.

Ergebnisse:

Die Studiendurchführungen weichen in Parametern wie der Probandenzahl oder der Überprüfungsmethoden stark voneinander ab. Dennoch kommen alle übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass die konservativen Methoden wirkungsvoll und eine gute Alternative zu operativen Verfahrensweisen sind. Jedoch herrscht Uneinigkeit darüber, ob ein angeleitetes Beckenbodentraining erfolgsversprechender ist als der Einsatz von Biofeedback, Vaginalkonen oder Elektrostimulation.

Schlussfolgerung:

Die konservative Therapie ist eine wirkungsvolle Behandlungsmethode postnataler Inkontinenz. Die Anwendung in der Praxis ist gerechtfertigt. Im Rückbildungstraining (ca. 6 Wochen nach der Entbindung) sollten Hilfsmittel wie Konen, Biofeedback oder Elektrostimulation als Ergänzung zum angeleiteten Beckenbodentraining eingesetzt werden.

Abstract

It was reported in literature that 38% of women suffer from postnatal incontinency after pregnancy. The symptoms can be treated by surgery as well as conservative therapy. The treatment of postnatal incontinency using conservative therapy is still a matter of debate. The aim of the review is to discuss new approaches in the conservative therapy within the last 20 years. Future perspectives are provided at the end of the ­review.

Material and methods:

15 studies did fulfill the criteria of inclusion. 3 national and 12 international studies were analyzed during the time period between 1994 and 2013.

Results:

The analyzed studies differ in terms of number of subjects and study design. Nevertheless, the results show consistently that methods of conservative therapy are effective and might be applied alternatively to surgery. However, it is not clear whether supervised pelvic floor training is more effective than training with biofeedback, vaginal weights or electrical stimulation.

Conclusion:

The conservative therapy is an effective method for women after pregnancies who suffer from postnatal incontinency. During the recovery training after pregnancy (ca. 6 weeks after delivery), it is recommended to use supervised pelvic floor training supplemented by utilities as vaginal weights, biofeedback or electrical stimulation.