Der Klinikarzt 2013; 42(8): 340-343
DOI: 10.1055/s-0033-1356894
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) – Bessere Therapieerfolge durch personalisierte Medizin

Myeloproliferative neoplasms (MPN) –Better therapeutic options by personalized medicine
Steffen Koschmieder
1  Klinik für Onkologie, Hämatologie und Stammzelltransplantation, Uniklinik der RWTH Aachen, Aachen
,
Tim H Brümmendorf
1  Klinik für Onkologie, Hämatologie und Stammzelltransplantation, Uniklinik der RWTH Aachen, Aachen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 September 2013 (online)

Es ist über 60 Jahre her, seit William Dameshek, damals Editor für die Fachzeitschrift „Blood“, 1951 in seinem Editorial mit dem Titel „Some Speculations on the Myeloproliferative Syndromes“ erstmals die Möglichkeit einer gemeinsamen Ursache für die „chronische granulozytische Leukämie, Polyzythämie, myeloische Metaplasie und diGuilielmo's Syndrom“ formulierte. Im Jahre 2005 erfuhr diese Theorie einen neuen Antrieb, als die Punktmutation im JAK2-Gen und das resultierende JAK2 V617F-Onkoprotein bei Patienten mit Polyzythämia vera, Essentieller Thrombozythämie und Primärer Myelofibrose beschrieben wurde. Die Beschreibung dieses gemeinsamen Markers hat unser Verständnis der Bcr-Abl-negativen Myeloproliferativen Neoplasien entscheidend verbessert und hat zudem in kürzester Zeit zu der Generierung, klinischen Prüfung und Zulassung einer neuen Substanzklasse von Tyrosinkinaseinhibitoren, den JAK-Inhibitoren, geführt. Gleichermaßen hat die Entdeckung des Fip1L1-PDGFRA Fusionsproteins als wichtigen Faktor bei der Pathogenese der myeloischen Neoplasien mit Eosinophilie und der Nachweis des exzellenten Ansprechens dieser Erkrankungen auf Imatinib die Behandlung dieser Erkrankungen revolutioniert. Es ist mittlerweile klar, dass diese neuen Erkenntnisse nicht nur unsere therapeutischen Möglichkeiten fundamental erweitern, sondern dass die myeloproliferativen Neoplasien (MPN) eine Gruppe von Modellerkrankungen für den Erfolg der personalisierten Medizin darstellen, welcher die Hoffnung auf eine Ausweitung dieses Prinzips auf das gesamte Gebiet der hämatologischen Neoplasien und der soliden Tumoren stützt.

It has now been 60 years ago that William Dameshek, then serving as editor for the scientific journal „Blood“, published an editorial in the journal in 1951 entitled „Some Speculations on the Myeloproliferative Syndromes“, discussing for the first time the possibility of a common cause of „chronic granulocytic leukemia, polcythemia, myeloid metaplasia, and diGuilielmo's syndrome“. This theory was rejuvenated in the year 2005 when a point mutation in the gene JAK2 and the resulting JAk2 V617F oncoprotein was first described in patients with polycythemia vera, essential thrombocythemia, and primary myelofibrosis. The discovery of this novel common clonal marker has substantially improved our understanding of bcr-abl negative myeloproliferative neoplasms (MPN) and has rapidly led to the development, clinical testing, and approval of a new class of tyrosine kinase inhibitors, the JAK inhibitors. Likewise, the implication of the Fip1L1-PDGFRA fusion protein as a critical factor in the pathogenesis of myeloid neoplasias associated with eosinophilia as well as their excellent response to imatinib has dramatically improved the treatment of these diseases. Altogether, it has become clear that these new discoveries have not only fundamentally extended our therapeutic options but, moreover, it highlighted the role of MPN as a hallmark of the success of personalized medicine, raising hopes that this success may eventually spread to the entire field of hematological malignancies and solid tumors.