Zentralbl Chir 2016; 141(03): 285-289
DOI: 10.1055/s-0033-1350610
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Was sollten (zukünftige) Allgemeinärzte in der Chirurgie lernen?

What Should (Future) GPs Learn in Surgery?
A. Klement
1  Sektion Allgemeinmedizin, Medizinische Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle, Deutschland
,
G. Junge
2  Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Fakultät, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
,
F. Meyer
3  Klinik für Allgemein-, Viszeral- & Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R., Magdeburg, Deutschland
,
T. Lichte
3  Klinik für Allgemein-, Viszeral- & Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R., Magdeburg, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 August 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Chirurgische Krankheitsbilder werden oftmals in der Allgemeinpraxis erstmalig dem Gesundheitswesen vorgestellt, erstbehandelt und die Weiterbehandlung eingeleitet. In der postoperativen Phase haben Allgemeinärzte die Aufgabe, chirurgische Therapieerfolge zu sichern, die Re-Integration von chirurgisch vorbehandelten Patienten in deren Alltags- und Berufsleben zu unterstützen und die Nachsorge zu koordinieren. Daher ist es für Ärzte in Weiterbildung (AiW) für Allgemeinmedizin wünschenswert und für die Zukunft mit Verbindlichkeit anzustreben, mindestens 6 Monate in einer ambulanten und/oder stationären Weiterbildungsstätte für Chirurgie zu absolvieren. Methode: Selektive Literaturrecherche in nationalen Weiterbildungsordnungen, Fachgruppenempfehlungen und prüfungsvorbereitender Literatur zu Fertigkeiten und Kompetenzen, die von zukünftigen Allgemeinärzten im Rahmen eines Weiterbildungsabschnitts in der Chirurgie erworben werden sollten. Ergebnisse/Schlussfolgerungen: Weiterbildungsinhalte aus chirurgischen Fachgebieten für zukünftige Allgemeinärzte gehen über die „Kleine Chirurgie“ weit hinaus. Anforderungen der Weiterbildungsordnung an den chirurgischen Mentor/Supervisor sowie den Arzt in Weiterbildung bieten Orientierung für die Konzeption einer „idealen“ Rotation in der Chirurgie.

Abstract

Background: Surgical diseases are often primarily seen and initially treated as well as further patient care is organised in clinical practice by a general practitioner (GP). During postoperative time periods, GPs do have to i) ensure the surgical treatment success, ii) support reintegration of surgically pretreated patients within their daily and professional life as well as iii) coordinate follow-up care. Therefore, it is indicated for residents in general practice/family medicine to spend a certain time period of approximately 6 months at a surgical department of an outpatient clinic and/or hospital. Methods: A selective literature search was undertaken on the required surgical knowledge, abilities, skills and expertise that need to be achieved by residents of general practice/family medicine or, respectively, future GPs and that are listed within national regulations on further education, recommendations of professional groups as well as documents and data for preparation of exams. Results and Conclusions: Surgical contents during residency in general practice/family medicine comprise far more than “small surgery” only. Requirements of regulations on specialised medical training for a temporary surgical mentor/supervisor and “trainees” provide orientation for the development of an “ideal” surgical rotation for future GPs.