Dtsch Med Wochenschr 2011; 136(33): 1652-1655
DOI: 10.1055/s-0031-1281568
Originalarbeit | Original article
Infektiologie, Rheumatologie, Neurologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Verdacht auf Borreliose – Was hat der Patient?

Suspected borreliosis – what’s behind it?F. Hanses1 , F-X. Audebert1 , T. Glück1 , B. Salzberger1 , B. P. Ehrenstein1
  • 1Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Klinikum der Universität Regensburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 24.5.2011

akzeptiert: 4.8.2011

Publication Date:
10 August 2011 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Aufgrund der zum Teil unspezifischen Klinik kann die Diagnose einer Borrelieninfektion schwierig sein, und es besteht die Gefahr einer Überdiagnostizierung. In einer retrospektiven Studie wurde geprüft, welche Krankheiten bei Borrelioseverdacht tatsächlich bestanden.

Patienten und Methodik: Die Daten von 134 Patienten (mittleres Alter 47 [12 – 78] Jahre, 51,5 % Männer), die sich innerhalb von 5 Jahren mit dem Verdacht auf eine Borreliose am Universitätsklinikum Regensburg vorstellten, wurden retrospektiv untersucht.

Ergebnisse: Die Mehrzahl der Patienten war bereits adäquat antibiotisch vorbehandelt. Bei 34 Patienten (25,4 %) stellte sich eine sichere oder mögliche Borreliose heraus, weitere 20 Patienten (14,9 %) kamen lediglich zur Beratung bzw. zum Ausschluss einer Borreliose in die Klinik. Bei den verbleibenden 80 Patienten (59,7 %) ließ sich in 36 Fällen (45 %) als Ursache der Symptome eine rheumatologische, orthopädische oder neurologische Erkrankung feststellen, bei 44 (55 %) fand sich kein Hinweis auf eine somatische Erkrankung.

Folgerung: Eine sorgfältige Differenzialdiagnose ist bei Patienten mit Borrelioseverdacht und persistierenden Beschwerden unabdingbar.

Abstract

Background and objective: Borreliosis may be associated with unspecific symptoms and thus not only cause difficulties in diagnosis but also lead to overdiagnosis.

Patients and methods: Data on 134 patients (mean age 47 [12 – 78] years, 51.5 % male) with suspected borreliosis presenting at the university hospital Regensburg were analyzed retrospectively.

Results: The majority of patients had been adequately treated for borreliosis previously. 34 patients (25.4 %) had proven or possible borreliosis, 20 patients (14.9 %) presented for consultation only. Regarding the remaining 80 patients (59.7 %), in 36 (45 %) a rheumatologic, orthopedic or neurologic disease was found as causal for the presenting symptoms, in 44 (55 %) no somatic disease could be diagnosed.

Conclusion: A careful differential diagnosis seems mandatory in patients with suspected borreliosis and persistent complaints.

Literatur

Dr. Frank Hanses

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I
Universitätsklinikum Regensburg

93042 Regensburg

Phone: 0941/944-0

Email: frank.hanses@klinik.uni-r.de