Dtsch med Wochenschr 2011; 136(8): e16-e19
DOI: 10.1055/s-0031-1272979
Kommentar | Commentary
Medizinisches Publizieren
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vollständiges und präzises Berichten von Studien zur diagnostischen Genauigkeit: Die STARD-Initiative

Towards complete and accurate reporting of studies of diagnostic accuracy: the STARD initiativeP. M. Bossuyt1 , J. B. Reitsma1 , D. E. Bruns2 , C. A. Gatsonis3 , P. P. Glasziou4 , L. M. Irwig5 , J. G. Lijmer1 , D. Moher6 , D. Rennie7 , H. C. W de Vet8 , für die STARD Gruppe
  • 1Academic Medical Center, Department of Clinical Epidemiology, Amsterdam, Niederlande
  • 2Clinical Chemistry, Charlottesville, VA, USA
  • 3Brown University, Center for Statistical Sciences, Providence, RI, USA
  • 4Mayne Medical School, Department of Social and Preventive Medicine, Herston, Australien
  • 5Screening and Test Evaluation Program, School of Public Health, University of Sydney, Australien
  • 6Chalmers Research Group, Ottawa, ON, Kanada
  • 7Journal of the American Medical Association, Chicago, IL, USA
  • 8Free University, Institute for Research in Extramural Medicine, Amsterdam, Niederlande
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 February 2011 (online)

Zusammenfassung

Ziele: Ziel war die Verbesserung der Genauigkeit und Vollständigkeit des Berichtens von Studien zur diagnostischen Genauigkeit, um Lesern die Beurteilung möglicher Verzerrungen der Studien zu ermöglichen und die Generalisierbarkeit der Ergebnisse einschätzen zu können.

Methoden: Der Lenkungsausschuss der Gruppe Standards zum Berichten der diagnostischen Genauigkeit („Standards for Reporting of Diagnostic Accuracy”, STARD) führte eine Literaturrecherche durch, um Veröffentlichungen zur richtigen Durchführung und dem Berichten von diagnostischen Studien zu identifizieren. Die extrahierten potentiellen Items wurden in einer ausführlichen Liste zusammenstellt. Forscher, Herausgeber und Mitglieder von Berufsverbänden kürzten diese Liste während eines zweitägigen Konsensustreffens mit dem Ziel, eine Checkliste und ein generisches Flussdiagramm für Studien zur diagnostischen Genauigkeit zu entwickeln.

Ergebnisse: Die Suche nach publizierten Empfehlungen über diagnostische Forschung ergab 33 zuvor publizierte Checklisten, aus denen eine Liste von 75 potenziellen Punkten extrahiert wurde. Während des Konsensustreffens kürzten die Teilnehmer die Liste auf eine aus 25 Punkten bestehende Checkliste unter Verwendung verfügbarer Evidenz. Ein Prototyp des Flussdiagramms liefert Informationen dazu, wie Patienten rekrutiert wurden, die Reihenfolge der Durchführung von Tests sowie die Anzahl der Patienten, die sich dem zu bewertenden Test und/oder dem Referenzstandard unterzogen haben.

Schlussfolgerungen: Die Bewertung von Forschung hängt vom vollständigen und präzisen Berichten ab. Wenn medizinische Zeitschriften die Checkliste und das Flussdiagramm einführen, sollte sich die Qualität des Berichtens von Studien zur diagnostischen Genauigkeit verbessern. Dieses wäre für Kliniker, Forscher, Gutachter, Zeitschriften und die Öffentlichkeit von Vorteil.

Die Autoren der wörtlichen Übersetzung aus dem Englischen sind: A. Ziegler1,2, I. R. König1,2

1Institut für Medizinische Biometrie und Statistik, Universität zu Lübeck, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck
2 Zentrum für Klinische Studien, Universität zu Lübeck, Lübeck

Abstract

Objective: Our aim was to improve the accuracy and completeness of reporting of studies of diagnostic accuracy in order to allow readers to assess the potential for bias in a study and to evaluate the generalizability of its results.

Methods: The Standards for Reporting of Diagnostic Accuracy (STARD) steering committee searched the literature to identify publications on the appropriate conduct and reporting of diagnostic studies and extracted potential items into an extensive list. Researchers, editors and members of professional organizations shortened this list during a 2-day consensus meeting with the goal of developing a checklist and a generic flow diagram for studies of diagnostic accuracy.

Results: The search for published guidelines about diagnostic research yielded 33 previously published checklists, from which we extracted a list of 75 potential items. At the consensus meeting, participants shortened the list to a 25-item checklist, by using evidence whenever available. A prototype of a flow diagram provides information about the method of recruitment of patients, the order of test execution and the numbers of patients undergoing the test under evaluation and/or the reference standard.

Conclusions: Evaluation of research depends on complete and accurate reporting. If medical journals adopt the checklist and the flow diagram, the quality of reporting of studies of diagnostic accuracy should improve, to the advantage of clinicians, researchers, reviewers, journals and the public.