Dtsch Med Wochenschr 2011; 136(7): 325-330
DOI: 10.1055/s-0031-1272532
Übersicht | Review article
Nephrologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Symptomatische Therapie bei nephrotischem Syndrom

Was ist gesichert in der Therapie der Proteinurie?Treating the symptoms in nephrotic syndrome Which therapeutic strategies are evidence based in the treatment of proteinuria?T. Kisner1 , R-U. Müller1 , T. Benzing1
  • 1Klinik IV für Innere Medizin, Uniklinik Köln und Zentrum für Molekulare Medizin, Universität zu Köln
Further Information

Publication History

eingereicht: 17.8.2010

akzeptiert: 2.12.2010

Publication Date:
07 February 2011 (online)

Zusammenfassung

Glomeruläre Erkrankungen gehören zu den häufigsten renalen Pathologien und führen in vielen Fällen zu terminaler Niereninsuffizienz. Die klinische Manifestation dieser Erkrankungen lässt sich in 5 Gruppen einteilen, wobei der zugrundeliegende pathophysiologische Mechanismus die klinischen Erscheinungen prägt. Eines dieser fünf klinischen Syndrome ist das nephrotische Syndrom, welches durch das gemeinsame Auftreten einer großen Proteinurie (> 3,5 g/Tag) mit Hypalbuminämie, Hyperlipoproteinämie und Ödemen gekennzeichnet ist. Das nephrotische Syndrom kann klinisches Korrelat verschiedener Krankheiten sein. Heute liefert die bis vor wenigen Jahren nur wenig verstandene Pathophysiologie dieses Syndroms wichtige Informationen zur Etablierung neuer Therapiekonzepte. Der Durchbruch im Verständnis der Funktion des glomerulären Filters gelang in den letzten Jahren zunehmend durch genetische und molekularbiologische Untersuchungen, welche die viszeralen Epithelzellen des Glomerulus – Podozyten – in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt haben. Heute kennen wir unterschiedliche Faktoren, die zur Schädigung der Podozyten führen können, hierunter toxische Substanzen, immunologische Phänomene oder systemische Erkrankungen wie Diabetes mellitus.

Abstract

Glomerular diseases are among the most common renal pathologies leading frequently to end-stage renal disease. Clinical disease can be divided into five different groups the features of which are determined by the underlying pathophysiology. One of these five clinical syndromes is the nephrotic syndrome, which is characterized by proteinuria > 3.5 g/day accompanied by hypalbuminemia, hyperlipoproteinemia and pronounced edema. The nephrotic syndrome may be the clinical manifestation of a row of underlying diseases. The pathophysiological basics had remained elusive for decades, yet recently significant progress which allows for establishing new therapeutic strategies has been made. A major breakthrough in understanding the function of the glomerular filter unit has been possible in the last years through both genetic and cell biological studies, which have revealed a crucial role for the visceral epithelial cells of the glomerulus – the podocytes. By now various factors have been found causing podocyte damage, such as toxines, immunological phenomena or systemic disease like diabetes mellitus.

Literatur

Dr. med. Tülay Kisner

Klinik IV für Innere Medizin, Uniklinik Köln

Kerpener Str. 62

50937 Köln

Phone: 0221/478-4480

Fax: 0221/478-5959

Email: [email protected]