Dtsch Med Wochenschr 2011; 136(7): 309-312
DOI: 10.1055/s-0031-1272528
Kasuistik | Case report
Parasitologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Furunkulöse Hauterscheinungen nach Brasilienaufenthalt

Furuncles on the scalp after a trip to BrazilM. Seilmaier1 , N. Ehlert1 , T. Fenzl1 , N. Frühwein2
  • 11. Medizinische Klinik, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Palliativmedizin, Infektiologie und Tropenmedizin, Klinikum Schwabing, Städtisches Klinikum München GmbH, Akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2Praxis Dr. Nikolaus Frühwein, Praxis für Reise- und Tropenmedizin, München
Further Information

Publication History

eingereicht: 24.10.2010

akzeptiert: 13.1.2011

Publication Date:
07 February 2011 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Die 68-jährige Rentnerin stellte sich nach einem Brasilienaufenthalt mit 4 papulo-nodulösen, größenprogredienten Hautveränderungen am Capillitium bei uns vor. Die Hautveränderungen hatten jeweils einen Durchmesser von etwa 2 cm und je einen zentralen Porus.

Untersuchungen: Systemische Beschwerden bestanden nicht. In den letzten Wochen hatte die Patientin lanzinierende Schmerzen am Kopf, des Weiteren war eine sanguinolente Sekretion der Hautveränderungen über die zentralen Poren und eine leichte nuchale Lymphadenopathie auffällig. Bei der Sondierung der Hautveränderungen über den Porus zeigte sich eine weißliche, weiche Masse in etwa 2 mm Tiefe mit diskreter Eigenmotilität.

Therapie, Verlauf und Diagnose: Unter sterilen Bedingungen wurden die Hautveränderungen mit Lidocain infiltriert. Durch die Infiltration schob sich eine reife Dasselfliegenlarve etwa 1 cm über Hautniveau aus jeder der beschriebenen Hautveränderungen. Die Fliegenlarven wurden vorsichtig mit einer Pinzette komplett extrahiert. Die entstandenen tiefen Höhlen wurden mit Jodoform-Streifen verbunden. Die Wundheilung verlief ohne Komplikationen.

Folgerung: Eine subkutane Myiasis durch Dermatobia hominis ist nach Aufenthalt in Lateinamerika bei papulo-nodulösen Hautveränderungen eine wichtige Differentialdiagnose. Charakteristisch ist neben dem zentralen, sondierbaren Porus die Größenzunahme im Verlauf von mehreren Wochen und das von den Patienten beschriebene Fremdkörpergefühl mit lanzinierenden Schmerzen. Über dem Porus ist häufig eine weißliche, bewegliche, weiche Masse erkennbar. Die Extraktion kann meist problemlos mittels Okklusionsverband oder durch die beschriebene Infiltration mit Lokalanästhetikum vorgenommen werden. Komplikationen sind in der Regel nicht zu erwarten.

Abstract

History and clinical findings: A 68-year-old woman suffered for six weeks from four skin eruptions on her head after returning from Brazil. The skin manifestations resembled furuncles, grew continually in size until they were about 2 cm in diameter and she finally developed intermittent sharp pain on her head. On presentation she had a mild lymphadenopathy on her neck but no other systemic complaints.

Investigations: Each skin eruption had a central porus with seropurulent discharge and on examination within the central opening a whitish, tender moving mass could be detected.

Treatment, course and diagnosis: We cautiously infiltrated each skin eruption with lidocaine. Immediately after infiltration a whitish maggot appeared from each nodule and could be easily extracted with a forceps. The maggots were identified as Dermatobia hominis larvae. After extraction a local antiseptic dressing was applied and the wounds healed without complications.

Conclusion: Dermatobia hominis is a common cause of myiasis in Central- and South-America and should be taken into account in furuncular skin eruptions of returning travelers. The typical appearance of the skin eruption with a central porus, seropurulent discharge and a whitish, tender moving mass within the nodule is quite characteristic for myiasis. The patients often have intermittent sharp pain in the area of the affected skin and report continuing growth of the nodules and a sensation of slight movement within the skin eruption. Extraction is accomplished with a forceps after lidocaine infiltration, alternatively an occlusive dressing could be applied by means of which the larvae can be removed easily from the cavity.

Literatur

Dr. Michael Seilmaier

1. Medizinische Klinik, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie,
Palliativmedizin, Infektiologie und Tropenmedizin
Klinikum Schwabing
Städtisches Klinikum München GmbH

Phone: 089/3068-2617

Fax: 089/3068-3834

Email: [email protected]