Dtsch Med Wochenschr 2011; 136(7): 303-308
DOI: 10.1055/s-0031-1272527
Originalarbeit | Original article
Gastroenterologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Endosonographie mit Feinnadelpunktion in der Primärdiagnostik unklarer Raumforderungen im oberen Gastrointestinaltrakt

Endoscopic ultrasonography-guided fine-needle aspiration (EUS-FNA) as primary diagnostic tool for unclear lesions in the upper gastrointestinal tractM. Moehler1 , J. Voigt2 , M. Kastor1 , M. Heil2 , C. Sengespeick1 , S. Biesterfeld3 , W. Dippold2 , S. Kanzler1 , P. R. Galle1
  • 1I. Medizinische Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz
  • 2Katholisches Klinikum, St. Vincenz-Hospital/St. Hildegardis-Krankenhaus, Mainz
  • 3Institut für Cytopathologie, Universität Düsseldorf
Further Information

Publication History

eingereicht: 16.4.2010

akzeptiert: 8.10.2010

Publication Date:
07 February 2011 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Die Endosonographie (EUS) nimmt mit der ultraschallgesteuerten endosonographischen Feinnadelpunktion (EUS-FNP) einen zunehmenden Stellenwert bei der Diagnostik unklarer mediastinaler und oberer gastrointestinaler Raumforderungen ein. Ziel unserer prospektiven Untersuchung war, die Genauigkeit und Komplikationsrate in der breiten Anwendung der EUS-FNP zu überprüfen.

Patienten und Methodik: An zwei Mainzer Kliniken der Maximal- und der Schwerpunktversorgung wurden prospektiv von Mai 2003 bis Juni 2007 alle Patienten mit unklaren Raumforderungen oder Verdacht auf Lymphknotenmetastasen per EUS (Pentax FG38UX, EC3830UT) und FNP (Cook / Mediglobe) untersucht und die Ergebnisse dokumentiert. Bei unauffälligem Befund wurde die Diagnose nach mindestens 12-monatiger Beobachtung durch eine erneute EUS, Computertomographie und klinischen Verlauf überwacht.

Ergebnisse: In dieser diagnostischen Studie wurden die Daten von insgesamt 776 Patienten mit EUS und davon 167 mit EUS-FNP (21,5 %) ausgewertet. Das mediane Alter der Patienten lag bei 62 Jahren, 68 % waren männlich. Bei 12,5 % (21/167) EUS-FNP konnte initial keine klare zytologische Aussage getroffen werden. Bei den übrigen 146 Patienten (Mediastinum: n = 54, Pankreas: n = 73, Magen: n = 13; Leber, Nebenniere, Rektum, je n = 2) zeigte sich eine Sensitivität von 77,8 % (95 %-KI 67,2 – 86,3), eine Spezifität von 98,5 % (95 %-KI 91,7 – 100), ein positiv und ein negativ prädiktiver Wert von 98,4 % und 78,1 % sowie eine Korrektklassifikationsrate von 87,0 % (95 %-KI 80,4 – 92,0). Die Komplikationsrate lag bei 0,6 %, nur ein Patient hatte eine leichte, nicht Hb-wirksame Nachblutung an der Punktionsstelle.

Folgerung: Die EUS-FNP ist ein effektives Verfahren zur Diagnostik unklarer Raumforderungen im Mediastinum und oberen Gastrointestinaltrakt, die für Karzinome verdächtig sind.

Abstract

Background: Endoscopic Ultrasound (EUS) and the EUS guided fine-needle Aspiration (EUS-FNA) increasingly plays an important role in the diagnostic evaluation of lesions or lymph nodes in the mediastinum and upper gastrointestinal tract of unknown origin. The objective of this study was to assess safety and accuracy of EUS-FNA in two secondary and tertiary health care providers.

Methods: Prospectively, from Mai 2003 to June 2007, all patients underwent EUS with devices from Pentax (FG38UX, EC3830UT) with EUS-FNA (Cook or Mediglobe) at Johannes Gutenberg University and Catholic Hospital in Mainz. In all cases, cytology and extracted cells were histological examined by the same pathologists. In case of negative EUS results, patients were observed for at least 12 months after initial diagnosis later by reanalysis, CT-scan and follow-up clinical data to confirm the diagnosis.

Results: In total, 776 patients with EUS and 167 EUS-FNA (21.5 %) could be evaluated. Median age was 62 years, 68 % of patients were male. Patients underwent EUS-FNA in the mediastinum (n = 54), pancreas (73), stomach (13), liver, adrenal glands and rectum (n = 6). The complication rate of EUS-FNA was very low with only 0.6 %, mainly consistent of one minor haemorrhage at the aspiration site. A clear histological diagnosis could not be achieved in 12.5 % (21/167). Statistical analyses of all EUS-FNA revealed a sensitivity of 77.8 % (95 %CI 67,2 – 86,3) and a specificity of 98.5 % (95 % CI 92,2 – 100), with a positive and negative predictive value of 98.4 % and of 78.1 %, respectively. The overall accuracy was 87 % (95 %CI 80,4 – 92,0).

Conclusion: EUS combined with FNA is a safe tool for first histological evaluation of unidentified lesions or lymph nodes in the mediastinum and upper gastrointestinal tract, indicative for gastrointestinal cancers.

Literatur

PD Dr. med. Markus Moehler

I. Medizinischen Klinik und Poliklinik
Johannes Gutenberg-Universität

Langenbeckstr. 1

55101 Mainz

Phone: 06131/177146

Fax: 06131/173438

Email: [email protected]