Dtsch Med Wochenschr 2010; 135(48): 2406-2412
DOI: 10.1055/s-0030-1269408
Originalarbeit | Original article
Hypertensiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Validierung der kontinuierlichen nicht-invasiven Blutdruckmessung mittels Puls-Transit-Zeit

Ein Vergleich mit der invasiven Blutdruckmessung bei Patienten einer kardiologischen IntensivstationValidation of continuous blood pressure measurements by pulse transit time: a comparison with invasive measurements in a cardiac intensive care unitS. Bartsch1 , D. Ostojic1 , H. Schmalgemeier1 , T. Bitter1 , N. Westerheide2 , S. Eckert1 , D. Horstkotte1 , O. Oldenburg1
  • 1Kardiologische Klinik, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, Bad Oeynhausen
  • 2Lehrstuhl für Statistik, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Bielefeld
Further Information

Publication History

eingereicht: 13.7.2010

akzeptiert: 18.11.2010

Publication Date:
24 November 2010 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Als Alternative zum Goldstandard der blutigen, invasiven Blutdruckmessung steht die nicht-invasive Messung mittels Puls-Transit-Zeit zur Verfügung. In der vorliegenden Studie wurden die beiden Methoden miteinander verglichen, um die Eignung der Puls-Transit-Zeit-Messung bei Patienten mit kardiologischen Grundkrankheiten zu prüfen.

Patienten und Methodik: Bei 40 Patienten (29 Männer; 68,7 ± 15 Jahre) einer kardiologischen Intensivstation wurde der Blutdruck mittels Puls-Transit-Zeit und invasiv für eine Stunde synchron und kontinuierlich registriert. Alle 30 Sekunden wurden die Ergebnisse beider Messungen ausgewertet und miteinander verglichen (je 9600 Messpunkte).

Ergebnisse: Die Ergebnisse beider Messungen waren weder in der Gesamtgruppe noch in Subgruppen statistisch signifikant verschieden. Allerdings war die Anzahl der auswertbaren Messergebnisse bei der invasiven Blutdruckmessung signifikant höher: Mittels invasiver Messung konnten für den systolischen Blutdruck in 99,2 %, für den diastolischen Blutdruck in 99,1 % der Fälle ein Messwert erhoben werden; mittels Puls-Transit-Zeit nur in 85,8 % bzw. 85,9 % der Fälle (p < 0,001).

Folgerung: Die nicht-invasive, kontinuierliche Blutdruckmessung mittels Puls-Transit-Zeit liefert über einen Zeitraum von 60 Minuten im Vergleich zur blutigen, invasiven Messung analoge Werte. Allerdings scheint die Messung mittels Puls-Transit-Zeit störanfälliger zu sein, was sich in fehlenden Messwerten äußert.

Abstract

Background and objective: Arterial blood pressure measured by pulse transit time (PTT) can be used as an alternative to the gold standard of invasive measurement. It was the aim of this study to compare these two methods in order to validate PTT in patients with cardiac diseases.

Patients and methods: In 40 patients (29 males; mean age 68.7 ± 15 years) in a cardiac intensive care unit, blood pressures were continuously measured by PTT and the standardized invasive method for one hour. Values were analysed and compared in 30-second intervals (9,600 values for each method).

Results: Blood pressures obtained with either method were not statistically different, neither in the whole group nor in subgroups. However, the number of analysable data was significantly higher using the invasive method, by which appropriate signals were obtained in 99.2 % of systolic and in 99.1 % of diastolic blood pressure measurements. In contrast, using the PTT-method, appropriate signals were seen in 85.8 % of systolic and 85.9 % of diastolic pressure measurements.

Conclusion: Blood pressures measured by PTT in patients in cardiac intensive care units provide reliable values over a period of at least one hour. However, the PTT method seems to be more susceptible to errors as evidenced by the number of failed measurements.

Literatur

PD. Dr. med. Olaf Oldenburg

Kardiologische Klinik
Herz- und Diabeteszentrum NRW
Universitätsklinikum Ruhr-Universität Bochum

Georgstr. 11

32545 Bad Oeynhausen

Phone: 05731/97-1258

Fax: 05731/97-2194

Email: akleemeyer@hdz-nrw.de

    >